Coinbase-CEO lobt Datenschutz: Anonyme Transaktionen werden jedoch blockiert

Brian Armstrong, der Mitbegründer und CEO der großen US-Kryptowährungsbörse Coinbase, wurde kritisiert, nachdem er private Krypto-Transaktionen am 22. Juni in einem Tweet gelobt hatte

In dem oben genannten Tweet erklärte Armstrong, dass "eine skalierbare, ausreichend dezentrale Chain, die standardmäßig private Transaktionen unterstützt (Datenschutz-Coins), ein Wendepunkt wäre". Anschließend verglich er anonyme Kryptowährungstransaktionen mit der Kryptographie im Web und wies darauf hin, dass sie zunehmend dominiere. Er nannte auch Messaging als Beispiel:

"Genauso wie beim Messaging, begann die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung am Rande und ist nun der erwartete Standard."

Armstrong erwähnte auch die jüngsten Berichte über die Electric Coin Company (ECC), die Firma hinter dem zweitgrößten Anoncoin Zcash (ZEC), die standardmäßig eine neue, skalierbare Zcash-Blockchain als Beispiel für Datenschutz entwickeln möchte. Luke Dashjr stellte daraufhin eine Frage zu der seiner Meinung nach unklaren Haltung zum Datenschutz seitens Coinbase:

"Warum scheint @Coinbase Leute auf die schwarze Liste zu setzen, die ihre Coins möglicherweise aus bestimmten Quellen beziehen, wenn Ihr den Datenschutz unterstützt? Ich bin etwas verwirrt..."

Darauf erwiderten Bitcoin-Kernentwickler, dass die Börse gezwungen sei, diese zu blockieren, solange es möglich sei, "schmutzige" Coins zu identifizieren. Der selbsternannte Bitcoin (BTC)-Maximalist Giacomo Zucco widersprach dem:

"Völliger Unsinn. Sie können "Datenschutz-Coins" besser unterscheiden als Bitcoins von Coinjoins. [...] Wenn sie gezwungen sind, CJs auf die schwarze Liste zu setzen, werden sie auch gezwungen sein, 'Datenschutz-Coins' auf die schwarze Liste zu setzen."

Als ein anderer Benutzer fragte, ob Coinbase CoinJoin-Transaktionen blockiere, behauptete Zucco: "Natürlich. Und auch (die sehr wenigen und wenig anonymen) geschützte Zcash-Txs." Laut einem Post, der Ende November 2018 von der Börse veröffentlicht wurde, unterstütze Coinbase Zcash-geschützte Adressen nicht vollständig:

"Zunächst werden wir Einlagen sowohl von transparenten als auch von geschützten Adressen unterstützen. Aber Auszahlungen sind nur bei transparenten Adressen möglich. In Zukunft werden wir die Unterstützung für Auszahlungen an geschützte Adressen an Orten prüfen, an denen sie mit den örtlichen Gesetzen konform sind."

Coinbase, Giacomo Zucco und mehrere Vertreter von zkSNACKs, dem Unternehmen, das hinter der CoinJoin-fähigen BTC-Wallet Wasabi Wallet steht, haben bei Redaktionsschluss nicht auf die Anfrage von Cointelegraph nach einem Kommentar reagiert. Infolgedessen wurde nicht bestätigt, ob Coinbase CoinJoined-BTCs blockiert.

Wie Cointelegraph bereits berichtete, enthüllten die Daten von zkSNACKs CTO Adam Fiscor Ende April, dass gemischte Bitcoin-Transaktionen nun 4,09 Prozent der Gesamtzahl ausmachen, nachdem CoinJoins innerhalb von neun Monaten um 300 Prozent gestiegen sind.

In einer aktuellen Cointelegraph-Analyse hieß es, dass die zunehmende Anonymität von Bitcoin von einigen als Bedrohung für Datenschutz ausgerichtete Coins angesehen werden.