CFTC-Anfrage zu Ethereum: Coinbase und andere große Unternehmen antworten

Mehrere große Krypto- und traditionelle Finanzunternehmen haben erst am 25. Februar auf die Anfrage US-Handelskommission für Rohstoff-Futures (CFTC) zur Mechanik von Krypto-Vermögenswerten geantwortet.

Die CFTC hat ihre Anfrage Ende Dezember 2018 veröffentlicht. Darin forderte die LabCFTC-Initiative der Regulierungsbehörde, die sich auf Fintech-Innovationen konzentriert, öffentliche Stellungnahmen zu den Hauptprinzipien des Ethereum-Netzwerks. Das offizielle Ziel der Regulierungsbehörde war es, Ähnlichkeiten und Unterschiede zwischen verschiedenen Kryptowährungen und der "Technologie, Mechanik und Märkte virtueller Währungen jenseits von Bitcoin" zu verstehen.

Insbesondere liegt Ethereum (ETH) sowie die mit dem Ökosystem verbundenen Chancen und Risiken im Fokus der Anfrage.

Bislang haben 35 Krypto- und traditionelle Finanzunternehmen der CFTC detaillierte Stellungnahmen zu diesem Thema abgegeben. Das Blockchain-Konsortium R3, die gemeinnützige Ethereum Foundation, die US-Kryptobörsen Coinbase und ErisX, das Blockchain-Technologieunternehmen ConsenSys, das Kryptofinanzunternehmen Circle und Weiss Cryptocurrency Ratings gehörten zu den Unternehmen, die Antworten vorlegten.

Der R3-Geschäftsführer Charley Cooper lobte die CFTC in seiner Stellungnahme auch für ihre Initiative. Er gab einige Prognosen über die Entwicklung von digitalen Vermögenswerten im Jahr 2019 ab und sagte, er glaube, dass durch Vermögenswerte gestützte Token, wie solche, die an Gold oder Immobilien gekoppelt sind, sowie firmeneigene Vermögenswert-Token die Zukunft der Branche bilden würden.

Gus P. Coldebella, der Leiter der Rechtsabteilung bei Circle, schrieb, dass das Ethereum-Netzwerk, das verschiedene Arten von digitalen Vermögenswerten unterstütze, zur globalen Tokenisierung von Werten beitragen könne. Die Tokenisierung könne auch den Zugriff auf Vermögenswerte online und international erleichtern, da das Internet den Informationstransfer erleichtere und leichter zugänglich mache.

Brian Brooks, der Leiter der Rechtsabteilung bei Coinbase, konzentrierte sich auf die Risiken und Regulierungen rund um das Ethereum-Ökosystem. So sei das Unternehmen beispielsweise der Ansicht, dass die Absicht der CFTC, den Spot- und Derivatemarkt für ETH angemessen zu überwachen, dadurch negativ beeinflusst werden könne, dass der Großteil des Handels außerhalb der USA stattfinde.

Wie Cointelegraph Anfang Februar berichtete, reichte das Unternehmen ErisX aus Chicago ebenfalls eine Stellungnahme zur Anfrage der CFTC ein. Die Börse sei der Ansicht, die Einführung eines regulierten Futures-Kontrakts auf Ether würde "einen positiven Einfluss auf das Wachstum und die Entwicklung des Marktes haben".