Coincheck Besitzer Monex mit Plänen zur Eröffnung einer Handelsplattform in den USA

Der Online-Broker Monex Group, der in diesem Frühjahr den gehackten japanischen Cryptowährungstausch Coincheck gekauft hat, plant den Start einer US-basierten Handelsplattform, berichtete Cointelegraph Japan am 27. Juli.

Eine Zusammenfassung der Daten aus einem Finanzbriefing vom Freitag bestätigt Pläne zur Gründung von TradeStation Crypto Inc. als eine auf Kryptowährung fokussierte Tochtergesellschaft der Wertpapierhandelsfirma TradeStation, die Monex 2011 erworben hat.

Wie Cointelegraph Japan berichtet, signalisierte auch der CEO von Monex, Oki Matsumoto, dass Coincheck - das Monex im April für rund 28 Millionen Euro gekauft hat - im nächsten Monat seinen vollen Betrieb aufnehmen soll.

Ursprünglich hatte Matsumoto eine Juni-Eröffnung für Coincheck vorhergesagt, aber Verzögerungen bei der Lizenzierung von Japans Finanzaufsichtsbehörde Financial Services Authority (FSA) führten dazu, dass dies zurückgeschoben wurde, berichtet Cointelegraph Japan.

Wie eine Quelle Cointelegraph sagte, ist der CEO "zuversichtlich, eine Lizenz von der FSA zu erhalten", fügte hinzu, er habe bestätigt, Monex habe "bereits abgeschlossen Investitionen für Cyber-Sicherheit und interne Kontrolle."

Coincheck funktioniert seit der Übernahme von Monex weiter und zeigt strikte Einhaltung der regulatorischen Anforderungen, da die Plattform im Januar bei einem Hack 457 Millionen Euro verloren hat - der größte Hack, den die Branche bisher gesehen hat.

Im Mai entfernten die Beamten vier auf Anonymität ausgerichtete Altcoins aus dem Auftragsbuch von Coincheck und kündigten gleichzeitig erste Pläne zur Expansion in den US-Markt an.

"Japan scheint in Bezug auf Krypto einen Schritt voraus zu sein, aber in Bezug auf die Entscheidung, was ein Wertpapier oder ein Token ist und institutionelle Investoren anlockt, gehen die USA und Europa voran", sagte Matsumoto seinerzeit gegenüber Bloomberg.