Krypto-freundliche Banking App Revolut erhält europäische Banklizenz

Wie der Technologie-Nachrichtendienst TechCrunch am 12. Dezember berichtete, hat das Krypto-freundliche Fintech-Start-up Revolut eine Banklizenz in Litauen erhalten.

Wie der Bericht ausführt, erhielt das Startup eine Lizenz durch die Bank von Litauen und „nutzt die Passregeln, um in anderen europäischen Ländern tätig zu sein.“ Die erwähnten „Passregeln“ sind Gesetze, die den Banken den grenzüberschreitenden Betrieb innerhalb der euopäischen Grenzen erlauben, insofern sie Mitglieder des freien europäischen Marktes sind.

In den kommenden Monaten wird erwartet, dass die Benutzer von Revolut in Großbritannien, Frankreich, Deutschland und Polen ein „echtes Girokonto und eine Debitkarte“ erhalten. Zusätzlich werden die Einlagen der Benutzer im Rahmen des Europäischen Einlagensicherungssystems bis zu 100.000 € gedeckt.

Vor etwa einem Jahr begann das Startup auch mit der Unterstützung von Kryptowährungen. Laut einem Beitrag im Support-Blog des Unternehmens kann Revolut seinen Nutzern derzeit die Möglichkeit geben, sich mit Bitcoin (BTC), Ethereum (ETH), Litecoin (LTC), Bitcoin Cash (BCH) und Ripple (XRP) "zu beschäftigen".

TechCrunch berichtet auch heute, dass "das Startup letztendlich Kontokorrentkredite und Kredite anbieten kann." Laut den in diesem Artikel enthaltenen Angaben generiert Revoluts Benutzerbasis monatlich ein Transaktionsvolumen von 3,5 Milliarden Euro. Außerdem werden täglich zwischen 8.000 und 10.000 neue Konten eröffnet.

Wie Cointelegraph berichtete, wurde Revolut nach seiner Finanzierungsrunde im April zu einem sogenannten "Einhorn", das damals einen Wert von 1,5 Milliarden Euro hatte.