Kryptowährungsbörse Coincheck: Leverage-Trading ab März 2020 eingestellt

Die japanische Kryptowährungsbörse Coincheck hat sich nur wenige Monate nach der erneuten Einführung des Tools plötzlich entschieden, den Handel mit Hebelwirkung abzuschaffen.

In einem Blogbeitrag vom 16. Dezember sagte die Plattform, dass sie die Eröffnung neuer Positionen mit Hebelwirkung bereits eingestellt habe. 

Coincheck: Frist für Abwicklung endet im März

Trader mit offenen Positionen müssen diese bis zum 13. März 2020 abwickeln und die Übertragung der Salden sollte bis zum Ende des Monats abgeschlossen sein.

"Coincheck hat beschlossen, die Funktion "Leverage Transactions" am Freitag, den 13. März 2020 einzustellen", wie der Blogbeitrag bestätigte. Coincheck fügte hinzu:

"Wenn Sie derzeit eine Position haben, möchten wir Sie bitten, alle Positionen fristgerecht abzuwickeln und den Saldo in japanischen Yen auf dem Leverage-Konto von Coincheck auf Ihr Handelskonto zu übertragen."

Börse äußert sich nicht zu Hintergrund

Die Mitarbeiter gaben keinen Grund für diesen Schritt an. Etwa sechs Wochen zuvor wurde der Handel mit Hebelwirkung nach einem Monat Pause wieder angeboten.

Im August reduzierte Coincheck die verfügbare Hebelwirkung um 20 Prozent. Damals sagte die Börse, dass sie die Richtlinien der japanischen Selbstregulierungsorganisation für Kryptowährungen, der Japan Virtual Currency Exchange Association oder JVCEA, einhalten wolle.

Der Margenhandel an Kryptowährungbörsen wurde in den letzten Monat generell kritisiert. Insbesondere haben Analysten dem Tool die erhöhte Volatilität der Bitcoin-Märkte zugeschrieben.