Chinas Krypto-Industrie wächst und gedeiht trotz staatlicher Verbote

China hatte Ende 2017 den Handel mit Kryptowährungen und Initial Coin Offerings (ICO) verboten und bestätigt seine ablehnende Haltung gegenüber der Branche auch in diesem Jahr. Entgegen aller Maßnahmen stellen lokale Entwickler der Welt allerdings weiterhin innovative Blockchain-Projekte vor.

Krypto-Razzia

In 2018 wurde in Chinas Krypto-Industrien auf Geheiß der lokalen Regierung und der People’s Bank of China (PBoC), der Zentralbank des Landes, mit rigorosen Maßnahemn gegen das Geschäft mit Kryptowährungen vorgegangen. Anfang Februar begann die Regierung, Webseiten, die sich auf Bitcoin oder Kryptowährungen allgemein spezialisieren, durch eine "Massive Firewall" zu blockieren. So wurde es quasi unmöglich für die Bürger innerhalb des Landen, auf Bitcoin-Börsen und Tauschbörsen für digitale Währungen zuzugreifen.

Das offizielle Verbot der Regierung von Bitcoin-bezogenen Seiten und Plattformen signalisiert den Versuch, Kryptowährungen und jegliche Aktivität in dem Sektor allgemein zu unterbinden, da die Verwendung eines virtuellen, privaten Netzwerkes (VPN) gegen das chinesische Gesetz verstößt.

"Übersee-Transaktionen und Regulierungsumgehungen kehren zurück. Es gibt immer noch Risiken, die durch illegale Emissionen und sogar durch Betrug und Pyramidenverkäufe angeheizt werden", sagte die unabhängige Nachrichtenveröffentlichung der PBoC .

Am 6. März 2018 verkündete Caixin, einer der größten Nachrichtendienste Chinas, dass die chinesische Regierung sämtliche Konten von Krypto-Börse bei WeChat, der meistgenutzten sozialen Kommunikationspattform in China, geschlossen habe. Auch der Account für soziale Medien von OKEX, der größten Kryptowährung-Tauschbörse der Welt mit einem durchschnittlichen Handelsvolumen von knapp 1,4 Bio. Euro täglich (1,7 Bio. US-Dollar), gehörte dazu.

Chinesische Börsen florieren

Trotz des harten Vorgehens gegen den Handel mit Kryptowährungen und seine Plattformen, haben ehemalige Krypto-Tauschbörsen wie OKEX oder Huobi in den letzten Monat gute Geschäfte gemacht und verzeichnen täglichen Handelvolumen von über 800 Mio. Euro (1 Bio. US-Dollar).

Image source: Coinmarketcap

 

Image source: Coinmarketcap

Huobi und OKEX, einst die größten Krypto-Börsen im chinesischen Markt vor den rigorosen Verboten der Regierung, hatten sofort nach der Ankündigung des Krypto-Verbots im Oktober 2018 ihre Standorte nach Hong Kong verlegt, um so weiterhin chinesische aber auch internationale Händlern bedienen zu können. Unmittelbar nach der Migration der beiden Börsen nach Hongkong zogen das tägliche Handelsvolumen und die Nachfrage sowohl bei Huobi als auch OKCoin massiv an.

Im März 2018 überholte OKEX, die virtuelle Handelsplattform für OKCoin, zum ersten mal Biance, die bis zu jenem Zeitpunkt größte Tauschbörse im Markt.

Image source: Coinmarketcap

Die Standortverlegung von Huobi and OKEx von China nach Hong Kong ermöglicht chinesischen Krypto-Händlern einen Zugang zum globalen Markt.

Im Oktober 2017 kommentierte die OTC-Bitcoin-Börse TideBit COO Terence Tsang:

"Das Verbot hat [die chinesischen Investoren] nicht davon abgehalten, Kryptowährungen zu kaufen. In den letzten Wochen haben wir gesehen, dass viele Kunden vom Festland Konton bei TideBit angelegt haben. Sie wollen weiterhin mitspielen. Ich sehe den größer werdenden Bedarf darin, dass sie nach Hong Kong oder Singapur kommen, um Kryptowährungen zu kaufen."

Tsang fügte hinzu, dass das explosionsartige Wachstum des Hongkonger Kryptowährungsmarktes, angetrieben durch die Migration von Investoren vom Festland nach Hongkong, dazu geführt hat, dass lokale Kryptowährungsbörsen rasant expandieren müssen. OKEx und Huobi seien gute Beispiele für jene Entwicklung.

Wie der Cointelegraph jedoch berichtet, seinen viele Blockchain-Projekte, Entrepreneure, Investoren und Analysten vorsichtig damit, Events, Konferenzen oder Meeting abzuhalten, da sie die Unvorhersehbarkeit der chinesischen Regierung fürchten. Genau wie die Tendenz, jede vermeintlich erkennbare Gefahr für das aktuelle Finanzystem sofort zu verbieten.

Der Gründer der Bitcoin Association Hong Kongs, Leonhard Weese, sagte gegenüber SCMP:

"Die Menschen in China werden vorsichtiger bei der Vermarktung dieser Events vorgehen, und ein Großteil der Marketing-Aktivitäten wird in der Form von Konferenzen und Gemeinschaften nach Hong Kong kommen."

Der Hype wächst

Im Januar 2018 PBoC ging so weit, Banken zu bitten, die Konten von Kypto-Händlern zu inspizieren und sicherzustellen, dass diese nicht für das Handeln mit Kryptowährungen genutzt würden.

"Jede Bank und jede Filiale muss ab heute selbstständige Inspektionen und Richtigstellungen vornehmen. Dienstleistungen für den Handel mit Kryptowährungen sind streng verboten. Effektive Maßnahmen müssen eingeführt werden, damit verhindert wird, dass Zahlungskanäle für die Abwicklung von Krypto-Geschäften genutzt werden.", verkündete die Zentralbank

Während die chinesische Regierung den Banken befiehl, Finanzierung von Kryptowährungen und die Bearbeitung von Zahlungen für lokale Kryptowährungsinvestoren einzustellen, ist der Hype um Blockchain-Technologien und der Kryptowährungen nicht kleiner geworden. Tatsächlich ist die Nachfrage aus China nach Kryptowährungen noch angestiegen, so dass lokale Konglomerate begonnen haben, sich mit ausländischen Blockchain-Projekten zusammenzuschließen.

Einzelhandel und Blockchain

Am 27. Februar gab einer der einflussreichsten Einzelhändler Chinas, JD.com, die Einführung eines AI Catapult Blockchain-Inkubationsprogramms bekannt, um innovative Blockchain-Projekte und Kryptowährungen zu finanzieren. JD.com sagte in einem Statement:

"[JD.com plant] Partnerschaften mit innovativen Blockchain-Startups einzugehen, um neue Geschäfte zu erschließen und die reale Anwendungen jener Technologien in großem Maßstab zu entwickeln und zu testen. Wir freuen uns darauf, mit einigen der innovativsten Start-ups der Welt zusammenzuarbeiten, um gemeinsam zu erkunden, wie wir diese bahnbrechenden Technologien für die Zukunft des Einzelhandels und anderer Branchen skalieren können."

Vizepräsident von JD.com, Bowen Zhou, betonte, dass Projekte innerhalb des Blockchain-Inkubators den Partner die Möglichkeit bietet, ihre Technologien zu testen und die zugrunde liegende Blockchain-Plattformen direkt in die Infrastruktur von JD.com einzubauen.

Eines der Blockchain-Projekte, mit denen es eine Partnerschaft eingegangen ist, ist Bluzelle, ein in Singapur ansässiges Blockchain-Protokoll, das auf die Bereitstellung von dezentralen Internet-Funktionen abzielt. Bluzelle, das für seine Schwarm-Technologie bekannt ist, die es Node-Gruppierungen ermöglicht, detaillierte Informationen zu speichern, hat bereits Blockchain-basierte Anwendungen für viele der weltweit größten Konglomerate wie Microsoft, HSBC, MUFG, KPMG und ZagBank zur Verfügung gestellt.

Mit Betonung auf die Wirksamkeit von JD.coms Operationen in China schreibt der Geschäftsführer Pavel Bains:

"JD.com ist Chinas größter Einzelhändler, online oder offline, und gemessen am Umsatz das drittgrößte Internetunternehmen der Welt. Mit mehr als 266 Millionen aktiven Kunden ist JD ein Direktvertrieb von Millionen von Marken aus der ganzen Welt und bietet einen Marktplatz mit mehr als 160.000 vertrauenswürdigen Händlern. Das Unternehmen, welches eigene fortschrittliche Logistiksysteme im ganzen Land besitzt und betreibt, hat AI und Blockchain in seine Betriebe integriert."

NEO

Die chinesische Kryptowährung NEO, die als Chinas Ethereum bekannt ist und als einzige große Kryptowährung in China bestehen bleibt, hat ebenfalls einen beispiellosen Anstieg ihrer Marktbewertung erfahren. Im Januar 2018 lag der dieser einem Rekord von etwa 8,5 Bio. Euro (10,5 Bio. US-Dollar), was sogar die aktuelle Marktkapitalisierung von Cardano übersteigt, der sechstgrößten Kryptowährung auf dem Markt.

Image source: Coinmarketcap

Der Wert von NEO begann Ende 2017 aufgrund von seinem Vermarktung als Chinas eigenes Ethereum zu steigen, und die Nachfrage von Anlegern auf dem asiatischen Markt nach NEO stieg, wie in der obigen Grafik zu sehen ist. Aber im Februar begann die Marktbewertung von NEO abzufallen, hauptsächlich aufgrund der Kritik von Community-Experten wie Eric Wall und Emin Gün Sirer gegenüber NEOs Konsensalgorithmus.

Krypto in China ist alles andere als Tod

Trotz der Bemühungen der chinesischen Regierung, den Kryptowährungshandel und Blockchain-Projekte vollständig auszulöschen, steigt die Nachfrage nach Blockchain-Technologie auf dem lokalen Markt kontinuirlich an. Dies lockt auch große Konglomerate wie JD.com auf die Bildfläche, die durchaus an der Entwicklung und Kommerzialisierung von Kryptowährungen interessiert sein könnten.

  • Folgen Sie uns auf: