Studie: Kryptobörsen haben 2018 Handelsrekorde gebrochen

Die Kryptobörsen haben das Jahr 2018 mit „Rekord-Handelsvolumen“ abgeschlossen, wie eine Studie der Krypto-Forscher von Diar am 14. Januar zeigt.

In der Studie kommt Diar zu dem Ergebnis, dass 2018 sowohl die Anzahl der Handelsgeschäfte als auch die gesamten Handelsvolumen der großen Kryptobörsen angestiegen sind. Das Unternehmen prognostiziert allerdings, dass die Zahlen für die Spot-Märkte im Jahr 2019 kleiner sein werden als im Jahr 2017 und dass, obwohl die Anzahl der gehandelten Kryptowährungen ansteigen wird.

Laut den Daten von Diar ist das summierte Handelsvolumen der US-Dollar Währungspaare auf der Kryptobörse Coinbase um 21% gestiegen, im Vergleich zu 2017. Die Kryptobörsen Kraken und Bitfinex haben dahingehend jeweils einen Anstieg von 192% und 50% verzeichnet.  

Neben wachsenden Handelsvolumen hat sich bei Coinbase auch eine Zunahme der Anzahl der Handelsgeschäfte um 14,1% eingestellt. Waren es 2017 noch 82,7 Mio. abgeschlossene Deals, wurden daraus im Jahr 2018 insgesamt 94,4 Mio.

Des Weiteren hat Diar auch den Sektor des Bitcoin-Minings genauer unter die Lupe genommen. Laut den Forschungsergebnissen waren die Gesamtumsätze 2018 höher als 5,8 Mrd. US-Dollar. Allein im vergangenen Januar sollen die Miner ca. 1,2 Mrd. US-Dollar eingefahren haben. Allerdings waren die Zahlen danach stark rückläufig, was einen Absturz um 83% zur Folge hatte. So ergab sich im Dezember lediglich noch ein summierter Umsatz von 210 Mio. US-Dollar.

Im Hinblick auf die Marktdominanz der Mining-Pools weist Diar darauf hin, dass 2018 noch ein Großteil der sogenannten „Hash-Power“ unter der Kontrolle von Bitmain stand. So machten die von Bitmain betriebenen Pools in Zusammenwirkung mit ViaBTC, einem Pool in den der Riese ebenfalls investiert hat, gemeinsam 53% der Mining-Leistung auf dem Bitcoin-Netzwerk aus. Anfang 2019 ist der kombinierte Marktanteil allerdings auf 39% gefallen.

Diar meint, dass sich dadurch das Kräfteverhältnis von wenigen großen Mining-Pools auf eine Vielzahl kleinerer verschiebt, was wiederum vorteilhaft für die Sicherheit des Netzwerks sein könnte:

„Die Anzahl der unbekannten Miner ist im Jahr 2018 von 6% im Januar bis auf 22% im Dezember gestiegen. Damit ist das Bitcoin-Netzwerk weniger anfällig für Angriffe, da die BTC.com Pools (Bitmain) an Dominanz verloren haben.“

Wie Cointelegraph im Dezember berichtete, hat eine vorherige Diar Studie gezeigt, dass institutionelle Investoren sich Over-The-Counter Bitcoin-Märkten mit erhöhter Liquidität zuwenden. Für 2018 verzeichnet Coinbase einen 20% Zuwachs im BTC-Handelsvolumen auf dem OTC-Markt, während der Grayscale Bitcoin Investment Trust (mit geringerer Liquidität) einen 35% Rückgang im Vergleich zu 2017 hinnehmen musste.