DST Global und weitere Firmen bestreiten Investition in Bitmain Börsengang

Die Investmentfirma DST Global bestätigt in einer E-Mail an Cointelegraph vom 21. August, „keine Investition“ bzgl. des möglichen Börsengangs (IPO) von Bitmain getätigt zu haben.

Cointelegrpah hatte heute zuvor einen anonymen Tipp erhalten, der nahelegte, dass DST Global sich nicht an der 400 Mio. US-Dollar Investitionsrunde von Bitmain beteiligt hatte, obwohl es Berichte gab, die das Gegenteil behaupteten.

Auf Anfrage, ob das Gerücht Wahrheitsgehalt hätte, antwortete John Lindfors, geschäftsführender Partner bei DST Global, in einer E-Mail an Cointelegraph wie folgt:

„Ich kann bestätigen, dass DST niemals in Bitmain investiert hat.”

Die Nachricht kommt nur einige Tage, nachdem die SoftBank (größter Investor von Uber) gegenüber Cointelegraph aussagte, dass Gerüchte über ihre Teilnahme am Börsengang (IPO) von Bitmain ebenfalls falsch wären.

„Weder die SoftBank Group Corp., noch der SoftBank Vision Fund sind in irgendeiner Weise an dem Deal beteiligt“, so ein Sprecher am 18. August.

Außerdem hat der chinesische Großkonzern Tencent heute ebenfalls jegliche Verstrickung in den Bitmain Börsengang abgestritten, wie die Nachrichtenagentur AAStocks aus Hong Kong berichtet.

Laut dem Artikel hat Chinas größter Technologiekonzern, bewertet nach Marktkapitalisierung, bestätigt, dass „die Firma keine Investition in Bitmain Technologies getätigt hat“.

Bei Redaktionsschluss hatte Tencent noch nicht auf eine entsprechende Anfrage von Cointelegraph reagiert, um den AAStocks Bericht zu verifizieren.

Diese Nachrichten verstärken zusätzlich die kontroverse Natur des geplanten Bitmain Börsengangs, was an den gehaltenen Bitcoin Cash (BCH) Anteilen des Unternehmens, den schwachen Verkäufen im 2. Quartal und dem allgemeinen Negativtrend des Krypto-Marktes liegt.

Experten aus der Krypto-Branche hatten schon vorher skeptisch auf die von Bitmain bereitgestellten Informationen zum Börsengang reagiert. So beschreibt Samson Mow, Sicherheitschef von Blockstream, dass die entsprechenden Daten „unheimlich riskant für Investoren“ wären.

„Absichtlich wurden die Zahlen für das 2. Quartal weggelassen, da diese desaströs waren…Den Frühinvestoren wurde gesagt, das Geld würde für den Kauf von BCH verwendet“, so der Kommentator WhalePanda in einem Twitter-Gespräch noch vor der SoftBank Nachricht.

Bei Redaktionsschluss hat Bitmain noch nicht auf die erbetene Stellungnahme von Cointelegraph reagiert.