Ägypten: Gesetz ebnet Weg für nationale Kryptowährung

Ende Mai 2019 teilte die Zentralbank von Ägypten mit, dass sie an einem Gesetzesentwurf für Krypto-Aktivitäten arbeite. Dieses Gesetz würde Finanzinstitute im Land dazu verpflichten, vor einer Eröffnung, Bewerbung oder dem Betrieb einer Plattform, auf der Kryptowährungen ausgegeben werden oder der Handel mit solchen erleichtert wird, eine Lizenz einzuholen. Die Lizenzen werden vom Vorstand der Zentralbank ausgestellt. Das war der erste Schritt der ägyptischen Regierung in Richtung einer Legalisierung von Aktivitäten im Zusammenhang mit Kryptowährungen.

Konkretisiert Ägypten seine Haltung zum Thema Krypto?

Konkretisiert Ägypten seine Haltung zum Thema Krypto?

Die Haltung des Staates gegenüber diesem neuen Wirtschaftssektor, insbesondere den Finanzstrukturen in Ägypten, hat immer sehr geschwankt. Bitcoin (BTC) und Kryptowährungen wurden erst im Jahr 2015 ausführlich diskutiert, als das Startup Yellow einen Bitcoin-Gutschein-Service einführte. Tatsächlich war das der erste Service im Nahen Osten und Nordafrika, der es ägyptischen Bürgern ermöglichte, Bitcoin mittels Gutscheinen gegen die nationale Währung zu kaufen.

Laut dem Gründers des Dienstes David El Achkar hatten nur 10 Prozent der ägyptischen Bürger Bankkarten und Konten. Daher konnte er sich eine breite Anwendung von Bitcoin und anderen Kryptowährungen im Land vorstellen.

Und er hatte damit Recht. Kryptowährungen wurden bei den Bürgern schnell beliebt, teilweise auch aufgrund der instabilen Finanzlage im Land. Der Krypto-Enthusiast Ahmed Elmogy  behauptete, dass viele Ägypter Geldüberweisungen in Bitcoin als bequemes und kostengünstiges Instrument bevorzugen würden. Aber schon damals erklärte er, dass die Regierung des Landes der neuen Technologie und digitalen Währungen aufgrund eines mangelnden Verständnisses für diese Technologie eher skeptisch gegenüber stehe.

Seine Aussage hat sich im Juli 2017 bestätigt, als die ägyptische Regierung eine strenge Aussage machte. Demzufolge würden Kryptowährungen ein gewisses Risiko darstellen, da sie von terroristischen Gruppen zur anonymen Finanzierung ihrer Aktivitäten verwendet werden könnten.

Seitdem hat sich die finanzielle Situation im Land weiter verschlechtert. Nur einen Monat nach der Ankündigung im August 2017 wurde bekannt, dass Ägypten seine erste Krypto-Börse bekommen würde – zum Beispiel Yellow – die im September 2017 den Handel aufnehmen sollte. Die Börse sollte der erste Service sein, bei dem das ägyptische Pfund in einem Bitcoin-Pfund-Handelspaar in digitale Währungen umgetauscht werden konnte, ohne dass andere Währungen wie der US-Dollar verwendet wurden.

Aber im Januar 2018 bezeichnete ein hochrangiger Beamter des Religionsrechts, Großmufti Shawki Allam, den Bitcoin-Handel als illegal nach dem islamischen Scharia-Gesetz, da Bitcoin keine „akzeptable Schnittstelle des Austauschs“ war und es daher illegal war, damit zu handeln. Der Geistliche sagte auch, dass Bitcoin ein Instrument zur Geldwäsche sei und wies darauf hin, dass es keiner Regierung unterstellt sei und die Wirtschaft Ägyptens untergraben könne.

Auf dem Weg zu einer nationalen Kryptowährung

Bis Ende 2018 verfolgte die Regierung eine strenge Haltung gegenüber Kryptowährungen, als sie im Spätwinter nach Wegen suchte, um die Kosten zu senken. Dann sagte der Vertreter des CBE, dass die Regierung eine digitale Version des ägyptischen Pfunds einführen wolle. Die Bank arbeitete an einer Machbarkeitsstudie für ein solches Manöver.

Es gab Behauptungen, dass Ägypten glaubte, dass die digitale Version seiner Blockchain-basierten Papierwährung dazu beitragen könnte, die Ausgaben der Regierung für Transaktionen zu minimieren, was der erste Schritt in Richtung einer bargeldlosen Gesellschaft war.

Aber die weitere Entwicklung und Forschung stolperte. Die CBE hat ihre Kryptowährung nicht eingeführt und nicht herausgegeben, möglicherweise aufgrund des geringen Bewusstseins und Verständnisses der Blockchain-Technologie oder möglicherweise wegen realwirtschaftlicher Probleme, angesichts derer die Einführung einer digitalen nationalen Kryptowährung in den Hintergrund rückte.

Wie sich herausstellte, gab die Regierung die Idee einer nationalen Kryptowährung nicht auf und kündigte im Mai 2019 die Absicht an, Lizenzen für Fintech-Unternehmen und Banken zu vergeben. Diese würde ihnen ermöglichen, Kryptowährungen auszugeben und zu handeln sowie Transaktionen zu verarbeiten. Ziel des künftigen Gesetzes ist es, eine staatliche Kontrolle über die Entwicklung neuer Technologien im Finanz- und Bankensektor zu schaffen. Das Gesetz soll die Grundlage für digitale Zahlungen im Land werden.

Ein möglicher Grund für diesen Schritt der ägyptischen Behörden ist das Interesse der Nachbarländer an der Entwicklung der Blockchain-Industrie. Beispielsweise kündigten Vertreter der Vereinigten Arabischen Emirate und Saudi-Arabiens zu Beginn des Jahres eine Kooperation an, um eine gemeinsame Kryptowährung zu schaffen, die als grenzüberschreitender digitaler Vermögenswert zwischen den Banken beider Länder genutzt werden soll.

Experten aus beiden Ländern diskutierten die Strategie, einschließlich Initiativen in Bereichen wie der Zivilluftfahrt, der Finanzkompetenz für junge Menschen und der Schaffung einer digitalen Währung für grenzüberschreitende Zahlungen. Zuvor hatte das in den VAE ansässige Zahlungsunternehmen UAE Exchange zusammen mit Ripple ein Blockchain-Zahlungssystem entwickelt.

Der rechtliche Status von Kryptowährungen in Ägypten ist jedoch noch ungewiss, d. H. nicht definiert. Der CBE muss seine Position zu digitalen Währungen und ihren Platz in der Wirtschaft des Landes erst noch bestimmen. Erfreulich ist jedoch, dass sich die Behörden von den Verboten verabschiedet haben, die den Börsen ermöglichen, ihre Geschäfte im Land zu betreiben.

Zur gleichen Zeit haben einige auf Twitter in Frage gestellt, ob das Verbot des Kryptowährungshandels in Ägypten jemals gegeben war:

Regeln sind willkommen

Die Lizenzierung einer Kryptobörse ist daher nicht eindeutig. Für normale Benutzer ist die Sicherheit ihrer Gelder das wichtigste Thema. Lizenzen tragen nicht dazu bei: Hacker brechen möglicherweise in eine Börse ein und achten nicht auf ihren rechtlichen Status, genau wie beim jüngsten Angriff auf die äußerst kompatiblen Börse Binance. Eine Kryptobörse in der heutigen Zeit ohne jegliche Regulierung wäre undenkbar, da eine so junge Branche voller Betrug ist.

Es scheint also, dass die ägyptischen Behörden es geschafft haben, die scharfe Ablehnung von Kryptowährungen zu überwinden und die Bedeutung von Fintech-Unternehmen im Land zu erkennen.

Die Entwicklung von Lizenzen in Ägypten ist auch ein Schritt in Richtung der Entwicklung einer digitalen Wirtschaft, die in den meisten westlichen Ländern viel