Gateway Partners-CEO rät von Kryptowährungen ab und empfiehlt klassische Investments

Der CEO des Finanzinvesotrs Gateway Partners meidet Bitcoin (BTC) und Kryptowährung zugunsten traditioneller Anlagestrategien, berichtete die auf Asien ausgerichtete Wirtschaftspublikation Nikkei Asian Review am 2. Januar.

Gateway Partners ist eine Beratungs- und Beteiligungsgesellschaft, die von Viswanathan Shankar, dem ehemaligen Direktor der Standard Chartered Group, geleitet wird. Im Laufe des Jahres 2019 plant das Unternehmen Berichten zufolge die Investition seines ersten 757 Millionen Dollar Fonds und arbeitet an Deals in den Vereinigten Arabischen Emiraten, Saudi-Arabien und Ägypten.

In einem kürzlich mit Nikkei geführten Interview sagte Shankar angeblich, dass er "für Kekse und nicht für Bitcoins" sei, und erklärte weiter, dass sich seine Philosophie auf "grundlegende Waren und Dienstleistungen und den Mittelstand" konzentriere.

Letztes Jahr warnte Shankar Berichten zufolge davor, in Kryptowährungen, Argentinien oder Tesla zu investieren, und sagte, dass sie ein "Zeichen von irrationaler Überschwänglichkeit" seien. Shankar riet den Anlegern auch, sich von "BAT" "fernzuhalten" - einem Akronym, das "normalerweise" für die drei chinesischen Internet-Konzerne Baidu, Alibaba Group Holding und Tencent Holdings steht, so Nikkei.

Gestern deutete der Risikokapitalgeber und Geschäftsmann Fred Wilson an, dass Kryptowährung 2019 inmitten einer sich "abschwächenden" Wirtschaft kein sicherer Hafen sein werden, obwohl er feststellte, dass "es im Jahr 2019 Anzeichen von Leben im Kryptoland geben wird". Darüber hinaus prognostizierte Wilson, dass große Probleme mit der Weltwirtschaft, wie der Handelskrieg zwischen den USA und China, die Investoren vor dem Startup-Sektor zurückschrecken werden.

Gleichzeitig beschrieb Jameson Lopp - ein Krypto-Influencer und selbsternannter professioneller Cypherpunk - Bitcoin als den ersten Schritt in Richtung eines breiteren Übergangs zu einer anarcho-kapitalistischen Gesellschaft. "Ich glaube, dass Bitcoin ein sehr interessantes Experiment ist, das, wenn es langfristig erfolgreich ist, nicht nur das Geld revolutionieren könnte, sondern auch das Denken über Regierungsführung revolutionieren könnte", sagte Lopp.