Experte: Krypto ist 2019 „kein sicherer Hafen“ für Anleger

Der Risikokapitalgeber Fred Wilson meint, dass Kryptowährungen 2019 in einer „schwächelnden“ Wirtschaft kein „sicherer Hafen“ sein werden, wie er in einem Blog-Eintrag vom 1. Januar schreibt.

Wilson ist ein amerikanischer Unternehmer und Risikokapitalgeber, der schon bei großen Namen wie Twitter, Tumblr, Zynga und Etsy investiert hat. Des Weiteren ist er Mitbegründer der New Yorker Investmentfirma Union Square Ventures und gehört zu den frühen Investoren der Digitalwährungen.

In seiner Vorausschau namens „Was im Jahr 2019 passieren wird“ mutmaßt Wilson, dass eine Reihe von Faktoren, darunter ein schlechter Aktienmarkt, eine „schwächelnde“ Wirtschaft und große Problemstellungen der Weltwirtschaft, dazu führen werden, dass Anleger von der Startup-Branche Abstand halten. Im Zuge dessen sieht Wilson die Kryptowährungen allerdings nicht als „sicheren Hafen“, obwohl er 2019 „merkbare Lebenszeichen in der Krypto-Welt“ vermutet.

Hinsichtlich der Katalysatoren, die den Kryptomärkten neues Leben einhauchen könnten, führt Wilson etwaige „Versprechungen“ an, die während des Rekordjahres 2017 gemacht wurden. Hier nennt er das Mining-Projekt Filecoin von Protocol Labs, den Blockchain-basierten Zahlungsdienstleister Algorand und mehrere Smart Contract Plattformen „der nächsten Generation“, die Ethereum (ETH) die Stirn bieten sollen.

Laut Wilson werden Stablecoins bei den Anlegern deutlich an Annahmebereitschaft hinzugewinnen, genauso wie sogenannte „Non-Fungible Tokens“, Krypto-Gaming und Zahlungsdienstleistungen. Des Weiteren meint er:  

 „Was mir die größten Sorgen bereitet sind Schnellschüsse der Aufsichtsbehörden, die auch vielversprechenden Projekten Steine in den Weg legen werden. Außerdem werden Betrüger, Hacker, schlechte Projekte und Kapitalverluste das Image der Branche verschlechtern.“  

Darüber hinaus erwartet Wilson, dass Donald Trump Ende 2019 seines Amtes enthoben wird, sobald der ehemalige FBI Direktor Robert Mueller seine Ermittlungen zu den Querverbindungen zwischen Trump und Russland während des Wahlkampfes abgeschlossen hat.

2017 hatte Wilson geraten, dass der durchschnittliche Anleger ca. 3-5% seiner Vermögenswerte in Kryptowährungen investieren sollte. Er gab an, dass dies der Gewichtung in seinem eigenen Portfolio entsprechen würde.