Estland: Kryptohandels- und Depotlizenz für WEG Bank

Die deutsche WEG Bank eine Lizenz für den Kryptowährungshandel und Depotdienstleistungen in Estland erhalten. Die WEG Bank bestätigte in einem Tweet vom 25. August, dass sie in Estland eine Lizenz für den Kryptowährungshandel und Depotdienstleistungen in Estland erhalten. 

Estland gibt deutscher Bank Lizenz für Kryptohandels- und -Depotdienste

Darüber hinaus gab das Unternehmen bekannt, dass es nun versuche, eine Wertpapierhandels- und Depotlizenz für Deutschland zu erhalten. Die Bank erklärte:

"Wir geben bekannt, dass wir seit heute eine Lizenz für Kryptohandels- und Depotdienstleistungen in Estland haben und auch eine Wertpapierhandels- und Depotlizenz in Deutschland beantragen."

Die WEG Bank schrieb weiterhin, dass das Institut der Ansicht sei, dass "die Arbeit in einem erstklassigen regulatorischen Umfeld" eine ihrer wichtigsten Stärken sei.

Eine Bank mit mehreren Kryptopartnerschaften

Wie Cointelegraph im April berichtete, hat das Blockchain-Browser-Zahlungssystem Nimiq einen Anteil von 9,9 Prozent an der deutschen WEG Bank AG erworben. Zu dieser Beteiligung kam es im Rahmen einer Partnerschaft, die eine Krypto-zu-Fiat-Bridge schaffen will. Diese soll wiederum einem nahtlosen Werteaustausch zwischen Krypto und traditionellen Banksystemen ermöglichen.

Im Mai letzten Jahres hat auch das Startup TokenPay eine Partnerschaft bekanntgegeben und 9,9 Prozent der Aktien erworben. 

Die Nachfrage nach regulierten Kryptowährungs- und Blockchain-Diensten steigt rasant an. Die Schweizer Privatbank Maerki Baumann hat vor kurzem 400 Neukunden für ihr zukünftiges Blockchain-Angebot registriert, seit sie ihr Interesse an der Branche bekundet hat.