Ethereum will Emission bis 2021 um das 10-fache reduzieren

Ethereum (ETH) könnte seine Emissionen bis 2021 verzehnfachen, so Justin Drake, ein Ethereum-2.0-Forscher bei der Ethereum Foundation, wie die Tech-Nachrichtenplattform Trustnodes am 5. Juli berichtete.

Drake soll einen möglichen Zeitrahmen festgelegt haben:

"Hier ist ein möglicher Zeitrahmen (diese Daten sind wahrscheinlich völlig falsch!), der die wichtigsten Meilensteine hervorhebt. Januar 2020: Start der Beacon Chain. Juni 2020: Eth2 light clients produktionsreif. November 2020: Eth1 Fork #1, Fork-Wahlregel zu Ehren der Fertigstellung von Eth2 (konservativ, keine Reduzierung der Ausgabe). März 2021: Eth1-Fork #2, Reduzierung der Ausgabe um das 10-fache."

Drake betonte außerdem, dass es mehrere nicht-technische Probleme gebe, die für ihn schwieriger vorherzusagen seien. Konkret ist das zum einen die Frage, "wie schnell wir 2 Millionen ETH (65.000 Validatoren) für den Start der Beacon Chain bekommen", und zum anderen, "wie schnell die Eth1-Führung die beiden Hard-Forks durchführen will".

Ethereum-Entwickler schätzen, dass das vollständige Sharding bis 2021 stattfinden werde. Es werde aber einige Jahre dauern, bis das Ökosystem so migriert werden kann, dass der Proof-of-Work (PoW) überflüssig wird.

Mitte Juni sagte Drake in einer alle zwei Wochen stattfindenden Telefonkonferenz zwischen den Ethereum-Kernentwicklern, dass die erste Phase des Übergangs des Ethereum-Netzwerks zu Ethereum 2.0 voraussichtlich am 3. Januar 2020 stattfinden würde. Damals arbeitete das Entwicklungsteam an Codespezifikationen für Phase Null - die erste Übergangsphase des Ethereum-Netzwerks von einem PoW zu einem Proof-of-Stake-Konsens-Algorithmus, der die Blockvalidierungsfunktion von Minern an spezielle Netzwerk-Überprüfer übertragen würde.

Wie kürzlich berichtet wurde, gab es am 28. Juni zum ersten Mal seit Mai 2018 über eine Million tägliche Transaktionen im Ethereum-Netzwerk. Der On-Chain-Transaktionswert von Ethereum erreichte im Dezember 2018 ein Monatshoch.

Wie das Kryptoanalyseunternehmen Diar im Mai berichtete, wurde im April mit 776.000 ETH-Transaktionen ein neuer Höchststand in Bezug auf das Ethereum-Volumen auf dezentralen Anwendungen (DApps) erreicht.