FBI erfragt Information von Bitconnect Investoren mithilfe eines freiwilligen Fragebogens

Das Federal Bureau of Investigation (FBI) der Vereinigten Staaten bemüht sich, mit Investoren des angeblichen Schneeball-Systems Bitconnect (BCC) Kontakt aufzunehmen, das im Januar vergangenen Jahres zusammengebrochen war. Dies wurde am 20. Februar via Pressemitteilung bestätigt.

Im Rahmen der laufenden Ermittlungen zu den Aktivitäten des bekannten, aber schattigen Systems forderte die Cleveland-Niederlassung der US-Strafverfolgungsbehörde Ex-Investoren auf, Informationen über ihre Interaktion mit Bitconnect zu geben.

Ein spezieller Fragebogen ist bereits online verfügbar. Special Agent Vicki D. Anderson erklärt, die Antworten würden die Ermittler bei der Ermittlung der Betroffenen unterstützen.

"Das FBI sucht nach potenziellen Opfern, die in die Kryptowährung Bitconnect coin (BCC) investiert haben, die erstmals im November 2016 durch eine von Bitconnect orchestriertes ICO veröffentlicht wurde", erklärte sie in der Stellungnahme und fügte hinzu:

"Ihre Antworten sind freiwillig und würden bei der Bundesbewertung dieser Angelegenheit hilfreich sein, um Sie als BCC-Investor und / oder potenzielles Opfer zu identifizieren."

In dem Fragebogen kann der Befragte Informationen angeben, wie er zum ersten Mal von Bitconnect gehört hat, wie viel er investiert hat und welchen Benutzernamen er verwendet hat.

Wie Cointelegraph berichtete, erlangte Bitconnect einen fast mythischen Status unter der Fülle der Initial Coin Offerings (ICO) , die bis zum Zusammenbruch des Marktes im vergangenen Jahr im Einsatz waren. Die aufwendigen Werbeveranstaltungen der Organisatoren beinhalteten bizarre Unterhaltung für die Teilnehmer. Darunter fallen unter anderem der bemerkenswerte Auftritt des Sprechers Carlos Matos, der anschließend viral wurde.

Zu seinem Höhepunkt hatte BCC eine Marktkapitalisierung von 2,2 Milliarden Euro, aber die Münze wird nicht mehr an Börsen gehandelt oder notiert. Im Januar haben die australischen Behörden einem einmaligen Promoter von Bitconnect ein Reiseverbot auferlegt.