FINRA: Strafzahlung für Tezos-Mitbegründer

Die US-Aufsichtsbehörden haben dem Mitbegründer von Tezos Arthur Breitman eine Geldbuße in Höhe von umgerechnet 16.000 Euro auferlegt und ihn bis 2020 für die Interaktion zwischen Broker und Händler gesperrt. Das geht aus einem Bericht von Reuters vom 20. April hervor.

Laut einer Vereinbarung zwischen Breitman und der Regulierungsbehörde für die Finanzindustrie (FINRA) der Wall Street vom 18. April kam es durch Versäumnisse, "externe Geschäftsaktivitäten" im Zusammenhang mit Tezos bei der Arbeit für Morgan Stanley zu melden, zu den Strafen.

Das ist der jüngste Rückschlag für das Unternehmen Tezos, das seit dem Ende des riesigen 188-Millionen-Euro-ICO im Juli 2017, nahezu durchgehend in Kontroversen verwickelt war.

Die Investoren haben immer noch keine TEZ-Token erhalten und Breitman steht zusammen mit Mitbegründerin und Ehefrau Kathleen mehreren Verbraucherrechtsklagen gegenüber.

Laut Reuters hat Breitman die jüngsten Anschuldigungen "weder zugegeben noch dementiert".

"Breitman hat Morgan Stanley nie darüber informiert, dass er diese externen Geschäftsaktivitäten durchführt", schrieb FINRA über die Entwicklung von Tezos.

Trotz der im Februar dieses Jahres ausbrechenden neuen Machtkämpfe, als Kathleen Breitman den Plan angesprochen hat, Plattform auf eigene Faust zu starten, schien die Anwältin, die Arthur vertrat, einen legitimen Start, zu dem es immer noch kommen könnte, gelassen zu sehen.

"Die Einigung mit FINRA hat nichts mit dem Start des Tezos-Netzwerks zu tun und hat auch keinen Einfluss darauf", sagte Sarah Lightdale in einer Erklärung.

"Arthur hat stets voll mit FINRA kooperiert und Arthur freut sich, diese persönliche Angelegenheit hinter sich zu lassen."

  • Folgen Sie uns auf: