Deutschland: Blockchain-Immobilienfonds von Peakside aufgesetzt

Die europäische Investmentverwaltungsfirma Peakside Capital Advisors hat einen Immobilienfonds für den deutschen Markt über eine Blockchain-Plattform aufgelegt, wie das Unternehmen in einer Pressemitteilung vom 12. Juni bestätigte.

Der Fonds, der sich auf Vermögenswerte im Wert zwischen 15 und 75 Mio. Euro konzentriert, ist in Partnerschaft mit der deutschen Fonds-as-a-Service-Technologieplattform Brickblock aufgelegt worden.

Bricklock betreibt die Anlageverwaltungsplattform ScalingFunds, die auf Blockchain läuft. Das Startup tokenisierte seine erste Immobilie im März dieses Jahres, wie Cointelegraph Deutsch bereits berichtete.

Stefan Aumann, Foundingpartner von Peakside, kommentierte in der heutigen Pressemitteilung, sie wollen "die Fortschritte in der Digitaltechnologie nutzen, um die Liquidität und Transaktionsgeschwindigkeit im Immobilienfondssektor zu steigern, sowie unsere Investorenbasis zu verbreitern".

Aumann fügte hinzu:

"Wir können unsere Produkte, die den hohen Qualitätsansprüchen von institutionellen Investoren genügen, nun auch Investoren anbieten, die vorher durch die höheren Mindestzeichnungstranchen nicht mit uns hätten zusammenarbeiten können. Darüber hinaus sind wir der festen Überzeugung, dass die zugrundeliegende Blockchain-Technologie zusätzliche Sicherheit bietet."

Die Verwendung von Blockchain beim Peakside Income Fund 1 dient dem Zweck, Fondsanteile zu erfassen. Die Informationen zu den Anteilen werden auch offline bei SANNE, einem global agierenden Anbieter für Dienstleistungen rund um Alternativanlagen und Unternehmensadministration, gespeichert.

Der Fonds plant, insgesamt 200 Mio. Euro an Eigenkapital zu beschaffen.

"Die Möglichkeit, Fondsanteile praktisch sofort zu handeln, schafft ein neues Segment zwischen offenen und geschlossenen Fonds", fügte Jakob Drzazga, der CEO von Brickblock, hinzu.

Diese Partnerschaft ist der jüngste Schritt aus Deutschland in den letzten Monaten. Sowohl die Wirtschaft als auch die Regierung haben das Potenzial der Technologie in verschiedenen Marktsegmenten schnell erkannt und beginnen, es zu nutzen.

Die Deutsche Telekom, der nationale Telekommunikationsanbieter, hat letzten Monat angekündigt, dass er eine das Internet der Dinge mit einem Fetch.ai implementieren wolle. Dieses Projekt ist auf der Kryptowährungsbörse Binance gelistet.