Krypto-Diebstahl-Malware: Aktuell beliebte Methoden und andere fiese Tricks

Ein Großteil der Attraktivität von digitalen Vermögenswerten liegt in der Tatsache, dass viele von ihnen nicht mit Regierungen, Zentralbanken oder transnationalen Unternehmen verbunden sind oder von ihnen kontrolliert werden (zumindest noch nicht). Der Preis für die Unabhängigkeit von den Institutionen des globalen Kapitalismus kann jedoch manchmal extrem hoch sein, denn im Falle eines Kryptowährungsdiebstahls gibt es niemanden, an den man sich wenden könnte. Darüber hinaus macht es die Unumkehrbarkeit von Blockchain-Transaktionen äußerst schwierig, das Geld zurückzubekommen, wenn es einmal weg ist.

Böswillige Internetnutzer lieben Kryptowährungen aus genau den gleichen Gründen. In den letzten Jahren haben Hacker und Betrüger aller Art aufgrund des Anstiegs der Popularität von digitalem Geld die Kunst perfektioniert, dieses Geld unwissentlichen Benutzern zu stehlen. Viele Neueinsteiger in diesem Raum fallen ihnen zum Opfer.

Vor etwa einem Jahr hatte Cointelegraph bereits eine ausführliche Übersicht vieler beliebter Krypto-Diebstahltricks und Tipps, wie man vermeiden kann, ihnen zum Opfer zu fallen, zusammengestellt. Die Liste ist zwar nach wie vor relevant, doch ist es an der Zeit, das Thema noch einmal zu betrachten, um zu sehen, ob es neue Bedrohungen für Ihre Krypto-Vermögenswerte gibt, vor denen Sie sich in Acht nehmen müssen.

Aggregatdynamik

Ein aktueller Bericht des Kryptowährungs-Informationsunternehmens CipherTrace schätzte die Verluste, die durch den Diebstahl von digitalen Währungen und Betrug entstanden, im ersten Quartal 2019 auf 356 Millionen US-Dollar. Nimmt man zusätzliche Betrügereien oder Verluste durch Missbrauch noch hinzu, komme man auf 851 Millionen US-Dollar im gleichen Zeitraum. Alarmierend ist, dass diese Gesamtsumme von 1,2 Mrd. US-Dollar im ersten Quartal 70 Prozent der gesamten Verluste durch Kryptokriminalität im gesamten Jahr 2018 entspricht. Das deutet auf eine verstärkte Hacker-Aktivität in den ersten Monaten des Jahres 2019 hin.

Kryptowährungs-Mining-Malware-Entdeckungen aus den Jahren 2014 und 2015. Quelle: CTA-Mitglieder.

Gleichzeitig wurde in einer Studie, die vom Sicherheitsunternehmen Positive Technologies durchgeführt wurde, eine Veränderung in der Struktur der Angriffe beobachtet. Das Kryptojacking - oder das versteckte Kryptowährungs-Mining - macht insgesamt einen geringer werdenden Anteil der Cyberattacken aus: Nachdem diese Form der Kriminalität Anfang 2018 ihren Höhepunkt erreicht hatte, sank sie im ersten Quartal 2019 auf nur noch 7 Prozent. Die Analysten stellten jedoch fest, dass der beobachtete Trend lediglich widerspiegelt, dass Malware, die bisher hauptsächlich für Kryptojacking verwendet wurde, nun intelligenter und vielseitiger geworden sei. Wenn der Virus erkennt, dass dem von ihm übernommenen Gerät die Rechenleistung fehlt, kann er in andere Modi, wie etwa Clipboard Jacking, wechseln.

Die Forscher von Positive Technologies prognostizierten eine Zunahme der Gesamtzahl der Angriffe im zweiten Quartal des J