Die Krypto-Mining-Firma HIVE Blockchain Technologies hat eines ihrer Rechenzentren in der norwegischen Gemeinde Narvik verkauft. Seit den Jahr 2018 war dieses im Besitz der Firma.

In einer Mitteilung am Montag erklärte HIVE, die Firma habe alle Anteile an der Tochtergesellschaft Kolos Norway AS an Narvik abgetreten. Dazu gab es auch eine Zahlung in Höhe von 200.000 US-Dollar. Zuvor hatte das norwegische Parlament im Dezember 2018 einen Gesetzesentwurf verabschiedet, der Krypto-Minern keine Erleichterungen im Hinblick auf die Stromkosten zuspricht.

Das Mining-Unternehmen sagte, es sei angesichts der Gesetzgebung, die seit 2019 in Kraft ist, "nicht mehr wahrscheinlich, dass HIVE die Entwicklungsbedingungen erfüllen kann". Laut HIVE reduzierte der Gesetzentwurf den Wert der Landentwicklungsrechte effektiv von 15 Mio. US-Dollar auf Null.

Der Vorstandsvorsitzende von HIVE Frank Holmes sagte, der Verkauf sei zwar "unglücklich", aber er sei dafür, dass die Gemeinde nach anderen Nutzungsmöglichkeiten für die Immobilie sucht.

"Dieser Deal wurde abgeschlossen, bevor ich oder unser Finanzchef Führungsaufgaben übernommen hatten", so Holmes. "Wir freuen uns, dass sich unser Management-Team nun auf dringendere Aufgaben konzentrieren kann, wie etwa die Modernisierung unserer aktuellen Anlagen und den Ausbau der Betriebe in Schweden, Island und Kanada."

HIVE ist ein großer Ether (ETH)-Miner und kündigte einen zweistufigen Plan an, in dessen Rahmen sein seinen Mining-Betrieb in Schweden um mehr als 20 Prozent im ersten Quartal 2020 ausgebaut werden soll. Im März 2020 kaufte die Firma eine neue Anlage in Quebec für 2,8 Mio. US-Dollar. Sie verdoppelte damit ihre weltweite Mining-Kapazität.