Hongkonger Regierungsbericht: Bitcoin stellt "mittel niedriges" Risiko dar

Die Hongkonger Büro für Finanzdienstleistungen (FSTB) hat gestern, 30. April, einen Bericht über den Status von Geldwäsche (ML) und Terrorismusfinanzierung (TF) veröffentlicht. Der Bericht kam zu dem Schluss, dass virtuelle Währungen (VC), wie zum Beispiel Bitcoin (BTC), an keiner der beiden Arten von Finanzkriminalität beteiligt sind.

Der FSTB stellt fest, es gebe "zwar eine inhärente ML/TF-Anfälligkeit in Verbindung mit VCs":

"Es gibt scheinbar keine sichtbaren Auswirkungen auf das Gesamtrisiko in Hongkong. Das Risiko von VCs wird als mittel-niedrig eingestuft."

Der Bericht erwähnt die Verwendung von Kryptowährungen in Ponzi-Schemen und Cyberverbrechen - insbesondere wird dabei auch der WannaCry-Angriff erwähnt. Die Behörde beruft sich auf 167 Bitcoin (BTC)-bezogene Polizeiberichte aus den Jahren 2013 bis 2017.

Der Bericht zur Risikobewertung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung erwähnt auch, dass der FSTB, die Finanzaufsichtsbehörden in Hongkong und die Strafverfolgungsbehörden zusammenarbeiten, um auch Risiken im Zusammenhang mit Initial Coin Offerings (ICOs) und Kryptowährungen im Allgemeinen zu untersuchen:

"Obwohl wir bei diesen sich neu aufkommenden Zahlungsmethoden oder Waren keine wesentlichen Risiken festgestellt haben, ist dies ein sich schnell entwickelnder Bereich, der fortwährend überwacht werden muss."

Dem Bericht zufolge werden Kryptowährungen in Hongkong nicht als gesetzliches Zahlungsmittel betrachtet. Vom FTSB heißt es, dass Hongkong "eine der freiesten Volkswirtschaften der Welt mit einem lebhaften Auslandsbörsenmarkt und ohne Kapitalkontrollen [...] ist VCs sind daher nicht so attraktiv wie in Volkswirtschaften, in denen Menschen versuchen könnten, Währungskontrollen zu umgehen oder Zuflucht vor einer hohen Inflationsrate zu suchen":

"Der Austausch von Bitcoin von Angesicht zu Angesicht ist nicht sehr gängig [...] Im Inland bleibt der Einsatz von Bitcoin auf einem zu vernachlässigenden Niveau."

Der Bericht schreibt, dass die Verwendung von Bitcoin-Geldautomaten in Hongkong auch "nicht gängig unter den Menschen in Hongkong" sei.

Zum Vergleich: In Venezuela - einem Land, in dem die Wirtschaft derzeit eine Hyperinflation erlebt - haben viele Bürger begonnen, sich auf Bitcoin als einen stabileren Wertspeicher im Vergleich zu ihrer nationalen Währung zu verlassen.

Im Februar dieses Jahres warnte die Wertpapier- und Futures-Kommission (SFC) potenzielle Kryptoinvestoren, dass sie weiterhin Kryptowährungen und ICO-Märkte "überwachen" werden. Mitte März stoppte die SFC einen ICO in Hongkong und ließ das Unternehmen das gesammelte Geld zurückgeben, da es sich um ein nicht registriertes Investmentsystem handelte. Mitte April sagte der SFC, dass die Kapitalbeschaffung durch ICOs besser für Risikokapitalfonds geeignet ist.