Venezuela: Präsident ruft Arbeiter zu Investition in Gold und Petro auf

Der Präsident von Venezuela Nicolas Maduro rief die Arbeiter dazu auf, in Gold und die staatliche Kryptowährung Petro zu investieren. Diesen Aufruf machte er im Rahmen einer Gehaltsumstrukturierung am Donnerstag, 18. Oktober, wie das lokale Nachrichtenportal Noticiero Digital berichtet.

In einer Fernsehsendung sagte Maduro, dass Arbeiter "in den kommenden Wochen" Bonuszahlungen in Petro erhalten würden, anstatt in souveränen Bolivar, der noch bestehenden Fiat-Währung.

Seit seiner formalen Einführung wurde der Petro von verschiedenen Quellen innerhalb und außerhalb Venezuelas durchgehend misstrauisch beäugt. Das ist auf die mutmaßliche Unterstützung durch eine staatliche Ölgesellschaft zurückzuführen, deren Schulden höher sind, als die Marktkapitalisierung der Kryptowährung.

Aufgrund der unsicheren Situation verfasste das Technologiemagazin Wired im August einen investigativen Artikel, in dem diese als "Betrug, der auf einem anderen Betrug aufbaut" beschrieben wurde.

Unbekümmert davon sagte Maduro, dass das neue Bonusprogramm Zahlungen so darstelle, "wie es sein sollte". Dabei rief er die Zuschauer gleichzeitig dazu auf, ihre Ersparnisse in Gold und Petro anzulegen.

"Ich rufe die Arbeiter auf, einen Teil ihrer Boni in den Goldsparplan zu investieren. Kommen Sie hierher und Sie werden ein legales Zertifikat bekommen. Investieren Sie sie in Petro, um die Familienwirtschaft zu stärken", sagte er.

In der gleichen Woche hat Maduro auch sechs mutmaßliche Kryptowährungsbörsen in Venezuela die Genehmigung erteilt, mit dem Petro-Handel zu beginnen.

Die beteiligten Börsen wurden ebenfalls bereits überprüft. Eine davon, nämlich Cryptia, schien ein Nullhandelsvolumen bei seinen bestehenden Vermögenswerte Bitcoin (BTC), Ethereum (ETH), Dash (DASH) und Ripple (XRP) zu haben.

Im August hatte Maduro erwähnt, das Petro bald als Rechnungseinheit für Gehälter verwendet werde.