Venezuela plant den Petro als Rechnungseinheit für Güter und Dienstleistungen

Venezuelas Präsident Nicolás Maduro hat angekündigt, dass die nationale, Öl-gebundene Kryptowährung Petro in dem Land als Recheneinheit verwendet werden wird, wie der Nachrichtendienst ABC International am 14. August berichtete.

Nicolás Maduro soll angeblich in einer Fernsehausstrahlung verkündet haben, dass die staatliche Ölfirma PDVSA den Petro als Recheneinheit einsetzen wird. Darüber hinaus wird die Regierung ein neues Lohn- und Preissystem für Güter und Dienstleistungen einführen, welche auf dem Petro aufbaut. ABC zitiert Maduro:

"Ab kommenden Montag wird Venezuela eine zweite Abrechnungseinheit basierend auf dem Preis, dem Wert des Petro, besitzen. Es wird eine zweite Buchhaltungseinheit der Republik sein und als verpflichtende Buchhaltungseinheit unserer PDVSA-Ölindustrie beginnen.

Laut Maduro bedeutet die Implementation eines neuen, Petro-basierten Lohn- und Preissystems "eine substantielle Verbesserung im Einkommen der Arbeiter" und wird dabei helfen, dass "der maximale Einzelhandelspreis wieder erscheint".

Mit Beginn am 20. August wird Venezuela zwei Regierungs-Währungen besitzen: den Petro und den souveränen Bolivar, wobei letzterer auf den ersten indexiert sein wird. Der souveräne Bolivar wird fünf Nullen von der derzeitigen Landeswährung, dem Bolivar Fuerte, nehmen, um eine eventuelle Währungsumstellung zu ermöglichen.

Die Zentralbank (BCV) wird angeblich "beginnen, die offiziellen Zahlen des Wertes des souveränen Bolivars gemäß dem Petro und dem Wert des Petro gemäß internationalen Währungen zu veröffentlichen." Maduro verkündete auch, dass die BVC und die privaten Banken des Landes die neuen Banknoten bereits erhalten haben.

Die Regierung in Venezuela wird einen Vorverkauf des Petro im Februar starten, bei dem 82,4 Mio. Einheiten der derzeit weltweit ersten nationalen, Öl-gebundenen Kryptowährungen ausgegeben werden. Das Land hatte die Währung ursprünglich eingeführt, um ausländische Investoren anzuziehen, Sanktionen aus den USA und der EU zu umgehen, sowie die katastrophale Hyperinflation zu überwinden, welche 2018 laut Prognosen 1.000.000 Prozent erreichen soll.

Laut dem Petro-Whitepaper ist die Kryptowährung absolut konform mit der venezolanischen Gesetzgebung, auch wenn die Opposition in der Nationalversammlung öffentlich behauptet, dass der Petro illegal sei.

Obwohl einige Teile des Dokuments keine genauen Details enthalten und wieder andere nicht durch ausreichende Argumente belegt sind, gibt es doch einige eindeutige wirtschaftliche Anwendungsfälle. Steuerzahlungen und andere Abrechnungen mit dem Staat könnten mit dem Petro mindestens 10 Prozent billiger sein, was sich in Zukunft auf andere Zahlungsmärkte ausweiten soll.

In dem Whitepaper heißt es, dass der Petro einfach in den US-Dollar und andere Währungen konvertiert werden kann, was Venezuela im Exporthandel helfen wird. Dennoch besteht die Möglichkeit, dass er an Krypto-Börsen oder privat mit illegal erworbenen Geldern gekauft und zu Öl getauscht wird, welches "gewaschen" und dokumentiert werden kann, um schließlich mit überdurchschnittlichen Geschäftspreisen in andere Rechtsgebiete verkauft zu werden.