Japan: 16 Menschen im Cryptojackingfall verhaftet

Die Nachrichtenagentur The Asahi Shimbun berichtet am 15. Juni, dass japanische Staatsanwälte aus 10 Präfekturen 16 Personen festgenommen haben, die der Beteiligung an einem andauernden kriminellen Fall von Kryptojacken verdächtigt wurden.

Beim Cryptojacking wird die Verarbeitungsleistung ahnungsloser Benutzer genutzt, um die Kryptowährung für den Angreifer zu minen.

Laut dem Bericht von Asahi Shimbun werden die festgenommenen Personen verdächtigt, Malware auf den Computern der Opfer installiert zu haben, um die Kryptowährung auf unbefugte Weise abzubauen. Die Verdächtigen betrieben angeblich eigene Websites, um die Krypto-Minen-Malware zu verbreiten, darunter das Programm "Coinhive", mit dem Monero (XMR) betrieben wird.

Der Fall gegen 16 Männer im Alter zwischen 18 und 48 Jahren wurde erstmals am 14. Juni angekündigt, die ersten Verhaftungen fanden bereits im März statt, heißt es in dem Bericht.

Die größte Geldsumme, die die mutmaßlichen Verdächtigen durch Kryptojacken erhielten, belief sich auf 120.000 Yen (933 Euro). Der Bericht betont, dass die Verdächtigen nur 70 Prozent der Kryptowährung gewinnen konnten, die restlichen 30 gingen an Coinhive.

Hisashi Sonoda, ein Professor an der Konan Law School, der sich auf Cyberkriminalität spezialisiert hat, erklärte, dass sofortige Festnahmen eine übermäßige Maßnahme gewesen sein könnten, da es keine rechtlichen Präzedenzfälle für die Behandlung ähnlicher Fälle gibt.

Coinhive wurde im Jahr 2017 eingeführt und ist eines der am weitesten verbreiteten Online-Tools, um Monero auf Websites zu minen, die die Verarbeitungsleistung der Besucher nutzen. Es wurde verwendet, um Computer über YouTube sowie auf Websites von Behörden und Universitäten zu erreichen.

Anfang dieser Woche berichtete Cointelegraph, dass die japanische Polizei eine Untersuchung zu einem weiteren Fall von Kryptojacken mit dem Einsatz von Coinhive eingeleitet habe. Die Staatsanwaltschaft hat drei Personen untersucht, die mutmaßlich für den Betrieb von Websites verantwortlich sind, auf denen Coinhive-Malware verbreitet wird. Einer der Verdächtigen wurde Berichten zufolge vom Yokohama Summary Court zur Zahlung von 100.000 Yen (780 Euro) Geldstrafe verurteilt.

Laut einem aktuellen Bericht des Netzwerk- und Unternehmens-Sicherheitsunternehmens Palo Alto Networks wurden etwa 5 Prozent aller derzeit im Umlauf befindlichen Monero-Münzen durch Cryptojacking gewonnen.