Japanischer Finanzriese SBI eröffnet eigene Krypto-Börse im Sommer 2018

Japans SBI Holdings, eines der größten Finanzdienstleistungsunternehmen des Landes, plant die Einführung einer eigenen Krypto-Börse im Sommer, die der lokale Nachrichtendienst Business Insider Japan am 27. April berichtete.

Laut einem kürzlich veröffentlichten Statement der Firma von Präsident Yoshitaka Kitao wird die Börse "SBI Virtual Currencies" Bitcoin (BTC), Ethereum (ETH), Ripple (XRP) und Bitcoin Cash (BCH) unterstützen.

Yoshitaka merkt an, dass BCH als Abrechnungswährung fungieren wird, da die Knappheit von BTC diesen teuer macht und "ermüdend als Abrechnungswährung". Er fügt hinzu, dass XRP die bevorzuge Währung für Überweisungen sein wird.

Obwohl kein explizites Eröffnungsdatum genannt wird, gibt der Präsident der SBI zu Protokoll, dass die Börse "im Handumdrehen zur Nummer 1" werden wird.

"Wenn wir es tun, werden wir im Handumdrehen zur Nummer 1 und zwar so schnell, dass wir ein System bereithalten, dass selbst mit einer ungeheuren Anzahl an Kunden umgehen kann. [sic] Wir müssen außerordentlich gründlich nach Sicherheit streben."

Die SBI Group hatte ihre Pläne für eine eigene Krypto-Börse bereits im Oktober 2016 erwähnt. Im Dezember 2017 folgte dann die Ankündigung, dass SBI sich mit der Blockhain-Handelsplattform Huobi zusammengeschlossen hat und Anfang 2018 die Eröffnung einer Börse plant.

Im März wurde die Markteinführung aufgeschoben, da SBI weiterhin seine Sicherheitsmaßnahmen verbessern will. Der Aufschub rührt wohl von dem Coincheck-Hack her sowie der Tatsache, dass die amerikanische de facto Börsenaufsichtsbehörde, die Agentur für Finanzdienstleistungen (FSA), aktuell verstärkt gegen Krypto-Börsen vorgeht.

Im März kaufte die SBI Holding 40 Prozent des taiwanesischen Hersteller für Krypto-Hardware-Wallets CoolBitX. CoolBitX bietet in erster Linie CoolWallets an, das mit anderen Geräten per Bluetooth kommunizieren kann.

  • Folgen Sie uns auf: