Japanischer Finanzdienstleister investiert in Schweizer Krypto-Wallet

SBI Crypto Investment, eine Tochter des japanischen Finanzdienstleisters SBI Holdings, hat in die Krypto-Firma Breadwinner AG investiert, wie Cointelegraph Japan am 15. Januar berichtet.

Die SBI Crypto Investment wollte nicht offenlegen, wie hoch die Investitionssumme in Breadwinner ist. Das schweizerische Unternehmen ist für die Entwicklung der „mobilen“ Krypto-Wallet BRD verantwortlich.

Laut Mitteilung ist die Smartphone-fähige BRD Wallet in 170 Ländern verfügbar und wurde dabei schon von knapp 1,8 Mio. Nutzern für Android und iOS heruntergeladen. In einem vorläufigen Geschäftsbericht hat die SBI Holdings angegeben, zum Stichtag des 30. September 2018 mehr als 176 Mio. Yen (ca. 1,6 Mio. US-Dollar) Gesamtumsatz gemacht zu haben.

Bei Redaktionsschluss wollte Breadwinner gegenüber Cointelegraph kein Kommentar abgeben.

Die SBI Gruppe ist in der Kryptobranche sehr aktiv. So wurde im August gemeldet, dass die Kryptobörse LastRoots von dieser schon zum zweiten Mal Investitionsgelder erhalten hat.

Wie Cointelegraph im Dezember berichtete, hat SBI auf ihrer eigenen Kryptobörse Vctrade zuletzt Einlagemöglichkeiten für Bitcoin (BTC), Ethereum (ETH) und Ripple (XRP) implementiert.

Im September hat die koreanische SBI Savings Bank, eine weitere Tochter der SBI Holdings, eine Absichtserklärung mit der Firma Dayli Intelligence unterzeichnet, die wiederum auf technische Bereiche wie Künstliche Intelligenz und Blockchain spezialisiert ist.