Japan: Polizei verzeichnet Anstieg bei Anzeigen von illegaler Krypto-Verwendung

Es gab eine ganze Reihe von Anzeigen wegen verdächtiger Kryptowährungstransaktionen, die bei der Polizei in Japan eingingen. Das geht aus einem Bericht der englischsprachigen lokalen Medienstelle Jiji.com vom 6. Dezember hervor.

Dem Bericht zufolge hat die japanische Nationalpolizei NPA enthüllt, dass zwischen Januar und Oktober 5.944 Anzeigen bei der japanischen Polizei wegen der mutmaßlichen illegalen Verwendung von Kryptowährungen, wie etwa Geldwäsche, eingegangen seien.

Im Vergleich dazu gab es im vergangenen Jahr 669 solche Anzeigen, aber die Zahl stieg "nach der Umsetzung eines Gesetzes im April, das die Betreiber der Kryptowährungsbörse zur Anzeige bei der Polizei verpflichtet, wenn ihnen zweifelhafte Transaktionen mit digitalen Währungen auffallen".

Ein NPA-Beamter erklärte, dass eine solche "Erhöhung darauf hindeutet, dass die Betreiber von der Meldepflicht nun weitgehend wissen".

Wie Cointelegraph kürzlich berichtete, will die japanische Regierung Steuerhinterziehung bei bedeutenden Gewinnen aus Kryptowährungstransaktionen verhindern. Laut Quellen, die mit der Situation vertraut sind, arbeitet die Regierung an einem System, das es der Nationalen Steuerbehörde ermöglichen würde, von Kryptowährungstransaktionsvermittlern Daten über Kryptonutzer zu erhalten.

Anfang der Woche berichtete Cointelegraph, dass die japanische Finanzdienstleistungsbehörde FSA die Einführung strengerer Vorschriften für Initial Coin Offerings (ICOs) plane, um Investoren vor Betrug zu schützen.