Japan: Finanzaufsicht führt neue ICO-Regulierung ein

Die japanische Finanzaufsichtsbehörde wird voraussichtlich eine neue Regulierung für Initial Coin Offerings (ICO) erlassen, um Investoren vor Betrug zu schützen. Das geht aus einem Bericht der lokalen Nachrichtenagentur Jiji Press vom 1. Dezember hervor.

Laut Jiji erklärten "informierte" Quellen, dass sich Unternehmer, die ICOs durchführen, bei der japanischen Finanzdienstleistungsagentur FSA registrieren müssen.

Berichten zufolge plant die Behörde, Gesetzesvorlagen zur Überarbeitung von Finanzinstrumenten, Börsen und Zahlungsdiensten der nächsten Parlamentssitzung vorzulegen, die im Januar beginnt.

Diese Maßnahme wurde "angesichts einer Reihe möglicherweise betrügerischer ICO-Fälle im Ausland" durchgeführt, um "die Privatinvestitionen in ICOs zum besseren Schutz der Privatanleger zu begrenzen".

Eine Studie, über die Cointelegraph im Juli berichtete, hat festgestellt, dass 80 Prozent der im Jahr 2017 durchgeführten ICOs Betrug gewesen seien.

Wie Cointelegraph Japan letzten Monat berichtete, hatte die Branchenforschungsgruppe für virtuelle Währungsbörsen der FSA ihre zehnte Sitzung, wo sie über ICOs diskutierte. Token, die im Rahmen von ICOs emittiert wurden, wurden in drei Kategorien eingeteilt: virtuelle Währungen ohne Emittenten, virtuelle Währungen mit Emittenten und Token mit Emittenten, die auch Renditen ausschütten müssen.

Dem Bericht zufolge fallen die erste und zweite Token-Kategorie unter Abwicklungsregelungen wie dem Gesetz für Finanzinstrumente und Börsen. Die dritte ICO-Token-Kategorie fällt unter Investment-Regulierungen wie dem Gesetz für Finanzinstrumente und Börsen.