Japans größte Eisenbahngesellschaft erwägt neues Krypto-Zahlungssystem für Transportkarten

Kazuhiro Tokita, stellvertretender Direktor, Vorstandsmitglied und Präsident der japanischen Kryptowährungsbörse DeCurret, stellte am 27. März während einer Geschäftspräsentation in Tokio ein neues Krypto-Zahlungssystem vor. Cointelegraph Japan berichtete am selben Tag über die Präsentation.

Das neue System ermöglicht es, die von der East Japan Railway Company (JR East), der größten Eisenbahngesellschaft Japans, herausgegebene Zahlungskarte Suica mit einer Kryptowährung aufzuladen. Der Bericht weist jedoch darauf hin, dass es zum Zeitpunkt der Veröffentlichung keine konkreten Pläne gibt und dass JR East nur die Umsetzung erwägt. Die vom Unternehmen veröffentlichten Daten zeigen, dass Ende März letzten Jahres fast 70 Millionen Suica-Karten ausgegeben wurden.

Laut der dedizierten Website handelt es sich bei Suica um eine Prepaid-Karte, mit der die Benutzer sowohl Waren und Dienstleistungen als auch den Transport bezahlen können. Wie Cointelegraph kürzlich berichtete, ist Decurret seit dem 28. März von der japanischen Finanzdienstleistungsagentur (FSA) zugelassen.

Laut Cointelegraph Japan wird der Handel an der Börse am 16. April beginnen und Bitcoin (BTC), Bitcoin Cash (BCH), Litecoin (LTC) und Ripple (XRP) umfassen. Die Unterstützung für Ethereum (ETH) ist Berichten zufolge für Juni oder Juli geplant. Sowohl Yen als auch Bitcoin werden als Basenpaare unterstützt.

In anderen japanischen Nachrichten wird der E-Commerce-Riese Rakuten in Kürze seine eigene Kryptowährungsbörse namens Rakuten Wallet starten, nachdem er am 25. März die Genehmigung der FSA bekannt gegeben hatte.