John McAfee berechnet 85.000 Euro pro Werbe-Tweet für Krypto

John McAfee , Computerprogrammierer und Erfinder der gleichnamigen Antivirus-Software, der seinen Fokus in den letzten Jahren vermehrt auf Kryptowährungen ausrichtete, hat mitgeteilt , dass er rund 85.500 Euro pro Werbe-Tweet für die Förderung von Projekten und Produkten berechnet, die einen Bezug zu Kryptowährungen haben.

Letzte Woche schrieb McAfee in einem Tweet, dass das McAfee-Krypto-Team einen Leitfaden produziert und veröffentlicht hat, der zusammenfasst, wie Werbe-Tweets auf der Webseite funktionieren. Das Team ist eine Werbeagentur, eingestellt für die Promotion von Initial Coin Offerings (ICO) und von anderen Projekten in der Krypto-Industrie.

Laut den im Leitfaden bereitgestellten Daten gewonnen bei einer Reihe von Umfragen, die von McAfee durchgeführt wurden, halten über 259.000 der McAfee-Follower auf Twitter "mehr als 50 Prozent ihres Gesamtvermögens in Kryptowährungen" und 224.000 Follower haben "mindestens 3,65 Mil. Euro in Kryptoinvestments".

McAffees Webseite bietet eine simple Kostenkalkulation an und garantiert seinen Nutzern, dass bei 85.508 Euro pro Tweet und 810.000 Followers die "Kosten pro erreichter Investor" bei nicht mehr als 0.106 Euro liegen, was "eine Größenordnung kleiner als bei anderen Ansätzen" sei. McAfee macht angeblich ausschließlich für solche Produkte und Leistungen Werbungen, an die das Unternehmen "ehrlich glaubt" “

Es muss angemerkt werden, dass McAfee die Frage, ob ihn jemals jemand dafür bezahlen wollte, ein bestimmtes Produkt zu bewerben, in einem Interview mit Cointelegeraph im Januar 2018 zunächst verneinte und ausweichend sagte:

"Ich würde sagen, es wurde definitiv schon versucht, mich zu bezahlen. Ich werde hier jetzt nicht über meine persönlichen Finanzangelegenheiten reden und sagen, wo ich mein Geld verdiene oder von wem ich es bekomme. Ich baue mir das schrittweise auf. So, wie jeder das tun sollte. Und eigentlich denke ich, dass es unhöflich ist, jemanden überhaupt sowas zu fragen. Nichts für ungut."

  • Folgen Sie uns auf: