Richter gibt Vermögen von Charlie Shrem wieder frei

Richter Jed Rakoff hat beschlossen, das Einfrieren der Vermögenswerte von Charlie Shrem in einer von den Winklevoss-Brüdern gegen ihn erhobenen Klage zu beenden, berichtet Bloomberg am 8. November.

In einem Fall, der Anfang des Monats vor dem US- amerikanischen Bezirksgericht für den südlichen Distrikt von New York entsiegelt wurde, behaupten die Winkelvoss-Zwillinge , dass Shrem bei einer 222.000 Euro-Investition in seine Börse BitInstant für den Kauf von 5.000 Bitcoins (BTC) beteiligt war.

Die Winklevoss-Zwillinge argumentieren, Shrem habe die Bitcoin, die er mit ihrem Geld erworben hatte, verwendet, um einen verschwenderischen Lebensstil zu schaffen, nachdem er ein Jahr im Gefängnis verbracht hatte, um die Benutzer der inzwischen stillgelegten Silk Road dabei zu unterstützen, illegale Einkäufe zu tätigen.

"Entweder hatte Shrem unglaublich viel Glück und Erfolg, nachdem er das Gefängnis verlassen hatte, oder - was eher wahrscheinlich ist - er hat seine sechs Grundstücke, zwei Maseratis, zwei Motorboote und andere Betriebe mit dem geschätzten Wert der 5.000 Bitcoin, die er gestohlen hat, erworben", so zitiert the ldie New York Times die Klage.

Shrem behauptet angeblich, dass er die Bitcoins nie besessen habe und dass diese Eigentum eines namenlosen Industriemitglieds seien.

Laut Bloomberg argumentierte der Anwalt von Winklevoss, Tyler Meade, dass das Einfrieren der Vermögenswerte von Shrem fortzusetzen sei und behauptete, er habe 10,5 Millionen Euro an Kryptowährungen, Immobilienbesitz und anderen Vermögenswerten besessen.

Meade sagte angeblich, dass die Anwälte der Brüder von über 30 Institutionen Informationen über Shrems Bestände eingeholt hatten, doch zu diesem Zeitpunkt haben sie nur ein Vermögen von 8,76 Euro ermittelt. Laut dem Bericht waren sich die Parteien einig, dass Shrem bis zu 43.000 Euro für monatliche Ausgaben ausgeben könnte.

Brian Klein, der Anwalt von Shrem, sagte, dass die Behauptungen, dass Shrem die "unrechtmäßig erworbenen" Bitcoin für den Kauf von Autos und Häusern verwendet habe, "keine Grundlage in der Tat oder Gesetz" hatten. Bloomberg zitiert Klein mit den Worten, dass die jüngste Entscheidung über das Vermögen von Shrem ein erster Schritt in Richtung der "vollständigen Rechtfertigung" seines Klienten sei. Berichten zufolge ist ein Prozess für den 17. Juni 2019 angesetzt.