Krypto-Indexfondsanbieter Iconiq Holding schließt siebenstellige Finanzierungsrunde ab

Der Anbieter von Krypto-Fonds Iconiq Holding hat bei einer erfolgreichen Finanzierungsrunde einen siebenstelligen Betrag eingeworben, so eine Mitteilung des Unternehmens vom 23. Januar.

Iconiq Holding betreibt den dezentralisierten Venture Capital-Club und Blockchain-Accelerator Iconiq Lab und mit Iconiq Funds eine Reihe von Krypto-Indexfonds. Mit der Finanzierungsrunde beteiligten sich die Unternehmen FinLab und High-Tech Gründerfonds insgesamt mit einem siebenstelligen Betrag.

Das Geld soll zum Aufbau einer in Entwicklung befindlichen “Assetmanagement as a Service-Plattform” genutzt werden. Das Projekt beschreibt Iconiq Holding wie folgt:

“Das AMaaS-Ökosystem umfasst ein nahtloses Portal, über das Manager regulierte Finanzvehikel digital starten, Transaktionen über ein aggregiertes Orderbuch von globalen Krypto-Börsen durchführen, lizenzierte Krypto-Depotstellen sowie erstklassige Wirtschaftsprüfer, Banken, Fondsbuchhalter und andere wichtige Fondsdienstleister beauftragen können.”

Iconiq Lab ist seit 2018 auch mit Filialen in den New York und Singapur vertreten. Das Unternehmen beschafft, finanziert, entwickelt und beschleunigt erfolgversprechende Kryptowährungs- und Blockchain-Startups, damit sie ihren eigenen ICO- oder Token-Verkauf starten können. FinLab war bereits seit 2017 mit einer Minderheitsbeteiligung in Iconiq Lab investiert.