Expert Take: Der Krypto-Zar des US-Justizministeriums

In unseren Expert Takes äußern Meinungsführer innerhalb und außerhalb der Kryptoindustrie ihre Ansichten, teilen ihre Erfahrungen und geben professionelle Ratschläge. Unsere Expert Takes decken alle Bereiche der Krypto-Industrie ab. Von Blockchain-Technologie und ICO-Finanzierung bis hin zur Versteuerung, Regulierung und Akzeptanz von Kryptowährungen in verschiedenen Bereichen der Wirtschaft.

Wenn Sie gerne einen Expert Take abgeben möchten, schicken Sie uns Ihre Ideen und Ihren Lebenslauf per Email an george@cointelegraph.com.

Die Anklage gegen zwölf russische Geheimdienstbeamte mag das bisher anschaulichste Beispiel dafür sein, wie Kryptowährungen für kriminelle Zwecke benutzt wurden, um "Amerika auf neue und unerwartete Weise anzugreifen". Aber "Kriminelle, die denken, dass sie im Darknet sicher sind, liegen falsch.  Wir können ihre Netzwerke entlarven und wir sind entschlossen, sie vor Gericht zu bringen" erklärte der stellvertretende US-Generalstaatsanwalt und der Vorsitzende der Task Force für Marktintegrität und Verbraucherbetrug Rod J. Rosenstein:

"Aufstrebende, virtuelle Währungen haben das Potenzial, die Welt zu verändern, und zwar auf positive Weise. Aber auch Kriminelle nutzen zunehmend virtuelle Währungen, um Betrug zu begehen und die Gewinne zu unterschlagen. . . . Die grundlegende Aussage ist, dass Betrug im digitalen Zeitalter keine Grenzen kennt."

Seitdem Michele R. Korver im September 2017 die Leitung des ersten digitalen Währungsrats des US-Justizministeriums übernommen hat, beschäftigt sie sich mit Fragen zu Kryptowährungen von US-Staatsanwaltschaften im ganzen Land, entwickelt Richtlinien zu Kryptowährungs-Strafverfolgungen und Verfallsverfahren und koordiniert kryptowährungsbezogene multijurisdiktionale, internationale, nationale und staatliche Geldwäscheermittlungen.    

Diese Fälle von Geldwäsche gehen Hand in Hand mit der Verfolgung des Verkaufs von kontrollierten Substanzen, da Kryptowährungen weltweit als das am häufigsten verwendete Zahlungsmittel für illegale Waren und Dienstleistungen auf verschlüsselten Darknet-Webseiten gelten, die als ständig wachsendes Schattenbankensystem für Krypto-Kriminelle dienen. Darüber hinaus kann Korver von ihrer Position bei der Money Laundering and Asset Recovery Section (MLARS) in Washington D.C. aus eine Reihe von Fachleuten in diesem Bereich bei der MLARS, anderen Abteilungen der DOJ Criminal Division wie die Computer Crimes and Intellectual Property Section (CCIPS) und eine Unzahl von bundesstaatlichen Strafverfolgungs- und Aufsichtsbehörden nutzen.  

Korver begann mit globalen Strafverfolgungsbehörden, dem Heimatschutzministerium und privaten Technologieunternehmen in multijurisdiktionalen Ermittlungen zusammenzuarbeiten, um transnationale kriminelle Organisationen im Jahr 2013 zu demontieren und grenzüberschreitende Bedrohungen durch Kryptowährungen - darunter Geldwäsche, Terrorismusfinanzierung, Import illegaler Waren, Betrug und Steuerhinterziehung - zu bekämpfen.  Im selben Jahr hat das Finanzdelikte-Strafverfolgungsnetzwerk des US-Finanzinisteriums (FinCEN) - das Informationen über Finanztransaktionen sammelt und analysiert, um nationale und internationale Geldwäsche, Terrorismusfinanzierung und andere Finanzdelikte zu bekämpfen - Registrierungsanforderungen an Gelddienstleistungsunternehmen (MSBs) gestellt, die Gelder in virtuellen Währungen übertragen; und beispiellosen virtuellen Währungsfall zwang das DOJ die über 5 Milliarden schwere, in Costa Rica gegründete virtuelle Währungsbörse Liberty Reserve zur Einstellung seines Betriebs und tat daraufhin dasselbe mit dem 1 Milliarden schweren Darknet-Drogenschmuggel-Webseite Silk Road, das mehrere Delikte auf bundesebene, darunter Geldwäsche, begangen hat.

Mit dem langen Arm des US-Gesetzes wurde Korver von Anfang an auf der ganzen Welt zu einer Pionierin bei der Verfolgung von Krypto-Kriminalität.

Die Brüsseler Drogenschmugglerorganisation der italienischen Mafia - multinationales kriminelles Kartell

Multinationale kriminelle Kartelle - wie die Brüsseler Drogenschmugglerorganisation der italienischen Mafia (IMB) - verkaufen illegale Drogen über die dunkelsten Ecken des Netzes, im Austausch für Krypto-Geld mit unterschiedlichem Grad an Anonymität. Diese Organisationen lagern ihr Vermögen oft in Wallets statt in Banken oder Börsen, die den Know Your Customer/Anti-Geldwäsche-Richtlinien (KYC/AML) unterliegen, um ihre illegalen Aktivitäten mit Tentakeln in verschiedenen Ländern der Welt zu verschleiern.  

Die IMB-Organisation hat MDMA, das in der EU hergestellt wurde, per Post aus verschiedenen europäischen Ländern importiert und  verkaufte es auf verschiedenen Darknet-Webseiten im Tausch gegen Bitcoin. Der Verkauf von Ecstasy im Austausch für Bitcoin im Darkne