Mt. Gox: Gläubiger können nun verlorenes Geld einfordern

Gläubiger der gehackten japanischen Kryptowährungsbörse Mt. Gox haben am Donnerstag, 23. August, begonnen, Anträge auf zivile Rehabilitationsansprüche einzureichen. Das ist ein erneuter Versuch, ihre verlorenen Bitcoins wiederzubekommen.

Ein vom Treuhänder Nobuaki Kobayashi veröffentlichter Online-Prozess zur Einreichung der Forderung beschreibt die verschiedenen Voraussetzungen für die Gläubiger der Börse, die nun bis zum 22. Oktober Zeit haben, einen Antrag einzureichen.

Diese Nachrichten folgen auf eine Aktualisierung von Anfang dieses Monats, in der die Mitarbeiter Informationen über die endgültigen Auszahlungen und andere Fragen klärten.

"Wenn der Nachweis der Forderung nicht fristgerecht erbracht wird, könnte es zu einer Entmündigung (d.h. zum Verlust des Anspruchsrechts) kommen, also seien Sie bitte vorsichtig", warnt Kobayashi.

Außerdem sollten diejenigen, die keinen Zugang zu ihren Mt. Gox-Konten haben, einen Nachweis über ihren Anspruch an eine von Kobayashi angegebene Postanschrift senden. Alle Forderungen von Firmenkunden müssen ebenfalls per Post eingereicht werden. Dabei versprach Kobayashi, eine Online-Option freizugeben, "sobald sie fertig ist".

Gläubiger, die keine Forderungen einreichten, bevor der Konkurs von Mt. Gox im Juni dieses Jahres zu einem zivilen Rehabilitationsfall wurde, warteten gespannt darauf, dass der Prozess beginnt.

Die Geschehnisse im Juni hatten eine gemischte Resonanz gefunden, obwohl Kommentatoren mit Erleichterung reagierten, als Kobayashi bestätigte, dass er die Bitcoin-Massenabstoßungen, die zuvor für das Verfahren bei Mt. Gox charakteristisch waren, einstellen würde.

Diese Abstoßungen hatten mutmaßlich dazu geführt, dass die Märkte seit deren Beginn im November 2017 verunsichert wurden.