Neuer Bitcoin-ETF-Antrag bei SEC von Gold-Fonds

Der Vermögensverwalter Kryptoin Investment Advisors aus Delaware beantragte am 15. Oktober bei der US-Regulierungsbehörde SEC die Markteinführung eines börsengehandelten Bitcoin-Fonds (BTC-ETF).

Ein Bitcoin-ETF an der New Yorker Börse

Laut dem Antrag, der von der SEC veröffentlicht wurde, soll der Bitcoin ETF Trust von Kryptoin an der New Yorker Börse Arca gehandelt werden. Insbesondere soll das ETF-Produkt folgendes bezwecken:

“[...] Bitcoin zu einem Kurs, der den tatsächlichen Bitcoin-Markt widerspiegelt, zugänglich zu machen. Dort können Investoren Bitcoin - abzüglich der Kosten für den Geschäftsbetrieb von Trust - kaufen und verkaufen."

Das Unternehmen will Bitcoin halten und die Anteile des Trusts dabei nach dem Referenzkurs der Chicagoer Börse CME richten. Die Kryptowährung soll bei einer einem ungenannten Drittanbieter von versicherten Depots verwahrt werden, der unter das Investmentberatergesetz von 1940 fällt.

Im SEC-Antrag heißt es auch, dass der Trust Bitcoin halten werde, "um sicherzustellen, dass der Kurs der Trust-Anteile den tatsächlichen Bitcoin-Markt widerspiegelt".

Der Trust wird Bitcoin jedoch nicht direkt kaufen oder verkaufen, sondern in Anteilen - oder "Körben" - erwerben. Im Bericht heißt es weiter: 

"Stattdessen werden die Anteile im Rahmen von Sachgeschäften in Blöcken von 100.000 Aktien, die als "Körbe" bezeichnet werden, zum Nettovermögenswert ("NAV") des Trusts verkauft oder gekauft. Nur autorisierte Käufer können über den Trust Aktien kaufen oder zurückkaufen, und zwar durch Bezahlung von Bitcoin an den Trust im Austausch gegen Aktien, wenn sie Aktien kaufen".

Ein wichtiger leitender Angestellter

Ein weiteres bemerkenswertes Detail ist, dass der Leiter des börsengehandelten Produkts bei Kryptoin der ehemalige Geschäftsführer des World Gold Council und ehemaliger Vermögenswertverwalter bei SPDR Gold Shares, einem der größten Gold-ETFs der Welt, Jason Toussaint ist.

Der Wettlauf um die Lancierung des ersten regulierten Bitcoin-ETFs wird unterdessen immer umkämpfter. 

Anfang des Monats wurden Dokumente öffentlich, dass der Wilshire Phoenix Fund seinen eigenen Bitcoin ETF-Vorschlag aktualisiert hat, den der Fonds bei der SEC eingereicht hatte. In diesem Monat bestätigte der Vermögensverwalter Bitwise zusammen mit der NYSE Arca auch, dass sie ihren Antrag auf einen Bitcoin-ETF nach der letzten Ablehnung durch die SEC erneut stellen wollen.