Regierungsbehörde von New Jersey verlangt Stop bei durch Steven Seagal beworbener ICO

Die Regulierungsbehörde New Jersey Bureau of Securities (BoS) im US-Bundesstaat New Jersey hat die Organisatoren eines durch den Schauspieler Steven Seagal beworbenen Initial Coin Offerings (ICO) mit einer Abmahnung aufgefordert, das Projekt zu beenden.

Die Unterlassungsaufforderung wirft den Machern des Bitcoiin2Gen-Tokens (B2G) das "betrügerische Anbieten von nicht registrierten Wertpapieren unter Verletzung der Gesetze für Wertpapiere vor".

Der Schritt folgt auf eine gemeinsame Entscheidung der US-Börsenaufsicht (SEC) und der für Derivate zuständigen Commodity Futures Trading Commission (CFTC) im letzten Monat, wonach an Konsumenten gerichtete ICOs streng kontrolliert werden sollen.

Die SEC hatte bereits vorher vor durch Prominente beworbene ICOs gewarnt. Das BoS kritisiert bei B2G auch die mangelnde Transparenz des Projekts über Seagals genaue Rolle.

"Die Bitcoiin-Websites legen nicht offen, welche Expertise, falls vorhanden, Stevan Seagal hat, um zu garantieren, dass die Investments angemessen und in Übereinstimmung mit den Wertpapiergesetzen des Bundes und des Staates ist", so die Abmahnung.

"Darüber hinaus gibt es keine Angaben über Art, Umfang und Höhe der Entschädigung, die Bitcoiin im Gegenzug für Steven Seagals Werbung für Investitionen in Bitcoiin gezahlt hat."

Einen Tag vor der Abmahnung am 6. März hatte Seagal getwittert, dass das digitale Token bald "an einigen der größten Börsen weltweit" gehandelt werden würde. Der Schauspieler hat sich noch nicht zu den weiteren Entwicklungen geäußert.

Freunde, ich wollte ankündigen, dass @Bitcoiin2Gen bald an einigen der größten Börsen weltweit gelistet sein wird. Bleibt dran, weitere Informationen folgen in Kürze.

Die staatlichen Regulierungsbehörden in den USA fahren in Bezug auf ICOs und damit assoziierte Unternehmen seit 2018 einen harten Kurs.

Wie Cointelegraph berichtete, haben die Behörden von Texas und New Jersey im Januar und Februar bereits ähnliche Abmahungen an AriseBank und Bitstrade geschickt.