Laut dem Justizministerium in New York sind Krypto-Börsen Manipulationsrisiken ausgesetzt

Laut einem neuen Bericht, der vom Büro des Justizministeriums New York veröffentlicht wurde, sind Krypto-Börsen für Preismanipulationen, Interessenskonflikte und andere Konsumentenrisiken anfällig.

Der Report präsentiert die Ergebnisse der "Virtual Markets Integrity Initiative", im Zuge welcher der New Yorker Generalstaatsanwalt Eric T. Schneidermann im April Briefe an dreizehn Krypto-Börsen verschickt hatte, um Informationen über deren Operationen, interne Kontrollen und andere Schlüsselprobleme einzuholen.

Der Schritt sollte dabei helfen, den durchschnittlichen Investor besser über die Risiken und Schutzmaßnahmen auf Handelsplattformen für Kryptowährungen aufzuklären, sowie die Transparenz zu erhöhen.

Der aktuelle Report untersucht die Praktiken von zehn Krypto-Handelsplattformen in den USA und außerhalb, sowie Daten die von dem Justizministerium üben den Status des digitalen Währungsmarktes als Ganzes gesammelt wurden.

Die Studie fand heraus, dass die Abwesenheit gängiger Auditmethoden für virtuelle Assets zum Fehlen eines konsistenten und transparenten Ansatzes für unabhängige Audits des digitalen Währungshandel an Börsen führt. Die führt dazu, dass Konsumentenvermögen, die auf Börsenkonten gelagert sind, dem Risiko eines Hackangriffes oder Diebstahl ausgesetzt sind. Der Report stellt schlussendlich den öffentlichen Schutz und die Angemessenheit kommerzieller Versicherungen für mögliche Verluste in Frage.

Der Report beschreibt darüber hinaus missbräuchliche Handelspraktiken und betont, dass ein Großteil der Krypto-Handelsplattformen automatische Händler einsetzt, was ihnen spezielle Konditionen ermöglicht und Einzelhändlern einen Nachteil verschafft. Es wird auch gesagt, dass digitale Währungsbörsen diverse, überlappende Geschäftsbereiche aufweisen, was zu ernstzunehmenden Interessenskonflikten führen kann. Der Report schreibt:

"Automatisierte Handelsaktivitäten könnten einen einzelnen oder eine Gruppe von Händlern dazu befähigen, diverse Konten gleichzeitig zu manövrieren, um so obskure koordinierte Handelsmaßnahmen zur Preismanipulation zu verschleiern."

Der Report merkt an, dass diverse der untersuchten Plattformen über ihr eigenes Konto Volumen handeln, die einen signifikanten Teil des gesamten Handelsmenge ausmachen. Viele erlauben auch ihren Mitarbeitern das Handeln über den eigenen Standort, was bezweifeln lässt, dass Börsen sicherstellen, dass ihre Mitarbeiter keine nicht-öffentlichen Daten verwenden, um einen Vorteil vor anderen Händlern zu erlangen. Einige der Plattformen geben ihre eigene digitale Währung aus oder akzeptieren Kompensationen im Austausch für das Listen virtueller Vermögenswerte zum Handeln. In dem Report heißt es außerdem:

"Obwohl einige virtuelle Währungsplattformen diverse Schritte eingeleitet haben, eine Politik der Fairness auf ihren Plattformen zu etablieren und die Integrität anderer zu wahren, ist dies nicht bei allen der Fall. Einigen Plattformen fehlen robuste Echtzeit- und historische Marktüberwachungsmöglichkeiten, wie man sie in traditionellen Handelsorten findet, um verdächtige Handelsmuster zu identifizieren und zu stoppen."