Staat New York bekommt hydroelektrischen Bitcoin-Mining-Betrieb in Q4 2018

Ein Bitcoin-Mining-Unternehmen aus Kalifornien hat die Arbeiten an einem umgebauten hydroelektrischen Damm abgeschlossen, um ihre neue Mining-Farm zu betreiben, wie aus einer Pressemitteilung von Donnerstag, den 23. August, hervorgeht.

DPW Holdings wird den Damm, der sich in Valatie Falls, New York, befindet, gegen Ende 2018 als Stromquelle für seine noch zu errichtende Mining-Anlage nutzen.

Der Schritt bedeutet eine neue Konkurrenz für die stetig wachsende Miner-Bevölkerung im Staat New York, wo Coinmint signalisierte, den Betrieb in einer alten Fabrik mit Unterstützung der lokalen Regierung Anfang des Jahres aufnehmen würde.

Die DPW-Farm wird indessen ihre eigene Mining-Hardware, den AntEater, einsetzen, den sie im Januar zusammen mit Samsung entwickelt hat. Sie wird den Betrieb über eine eigene Tochtergesellschaft namens Super Crypto Mining laufen lassen.

"Dieses Projekt bot die einzigartige Gelegenheit für DPW-Tochterunternehmen, zusammenzuarbeiten und Innovationen zu entwickeln, um ein neues Modell für das Kryptowährungs-Mining zu entwickeln, bei dem Strom der bei weitem größte Betriebskostenfaktor ist", kommentierte CEO und Vorsitzender Milton "Todd" Ault, III in der Pressemitteilung.

"Wir freuen uns darauf, diese innovative, neue Anlage im vierten Quartal 2018 in Betrieb zu nehmen."

Verschiedene US-Staaten werden in naher Zukunft Mining-Projekte für Kryptowährungen starten. Die DPW-Nachricht kommt zwei Wochen, nachdem der asiatische Riese Bitmain ankündigte, einen Komplex in Texas zu eröffnen, in den das Unternehmen 433 Mio. Euro investieren würde.

In Kanada sind angehende Unternehmen indessen mit gemischten Reaktionen von lokalen Behörden konfrontiert, wobei insbesondere Quebec seine negative Haltung äußerte.