Nvidia trotzt dem Krypto-Winter — Quartalseinnahmen steigen um 16%

Der weltweit führende Chiphersteller Nvidia, der bei Krypto-Minern beliebt ist, hat mit seinen neuesten Quartalszahlen die Erwartungen der Analysten übertroffen.

Das am 16. August veröffentlichte zweite Quartal des Geschäftsjahres 2020 des Unternehmens ergab einen Umsatz von 2,58 Milliarden US-Dollar bei einem Gewinn von 1,24 US-Dollar je Aktie – verglichen mit 2,2 Milliarden US-Dollar im Vorquartal.

Immer noch 17% weniger als bei Krypto-Hochs

Während die jüngsten Ergebnisse eine solide Steigerung von 16% gegenüber dem Vorquartal belegen, ist der Umsatz gegenüber dem Vorjahr um 17% gesunken. Nvidia hatte im gleichen Zeitraum des Geschäftsjahres 2019 3,12 Milliarden US-Dollar verdient, da die Nachfrage nach GPUs bei Cryptocurrency-Minern enorm war.

Der Ausblick des Unternehmens für das kommende Quartal ist ein höherer Umsatz von 2,9 Mrd. USD Plus/Minus 2 Prozent.

Neben der Entwicklung der GPU-Leistung hob das Unternehmen auch die Fortschritte im Geschäft mit künstlicher Intelligenz sowie die anhaltende Rentabilität des Geschäftsbereichs Spiele hervor, der nach wie vor der Haupttreiber des Umsatzes ist.

Die Aktie von Nvidia (NASDAQ: NVDA) legte dank der jüngsten Quartalsergebnisse um 6,2% zu.

Die Krypto-Jahreszeiten trotzen

Im Januar dieses Jahres hatte Nvidia seine Finanzprognosen für das vierte Quartal des Geschäftsjahres 2019 gesenkt und unter anderem einen Rückgang des Minings während des Kryptobärenmarkts angeführt. 

Im Dezember 2018 wurde eine Sammelklage gegen Nvidia wegen der vom Unternehmen gemeldeten Verluste eingeleitet, als niedrigere Kryptopreise die Nachfrage nach GPUs bei Minern verringerten.

Das Ausmaß des Krypto-Erfolgs von Nvidia während des historischen Bullen-Laufs des Marktes wurde kontrovers diskutiert: Zu Beginn dieses Jahres behauptete ein Finanzanalyst, dass das Unternehmen zwischen April 2017 und Juli 2018 tatsächlich 1,35 Milliarden US-Dollar mehr Umsatz durch Mining-bezogene Verkäufe erzielt hatte als offiziell angegeben.

Während des Kryptowinters im März dieses Jahres kündigte Nvidia an, es würde gelingen, das überschüssige Inventar zu verkaufen, das es in Erwartung einer anhaltend Mining-bedingten Nachfrage angehäuft hatte – etwas, was der CEO Jensen Huang als „Kryptokater“ bezeichnet hatte.