Nvidia Aktien fallen durch den Rückgang von Krypto-Mining-Einnahmen in Q3

Die Aktien des US-amerikanischen Grafikprozessorherstellers Nvidia gaben nach Bekanntgabe seiner Schätzungen für das dritte Quartal nach, berichtete MarketWatch am 16. August. Der Umsatz des Unternehmens wurde durch einen Rückgang des Krypto-Minings beeinträchtigt, da die digitalen Devisenmärkte Anfang des Jahres einbrachen.

Nvidia-Aktien fielen in der erweiterten Sitzung um mehr als fünf Prozent. Der Schlusskurs in der regulären Sitzung lag bei 226,32 Euro, minus 0,6 Prozent. Nvidia prognostiziert für das dritte Quartal einen Umsatz zwischen 2,8 Milliarden Euro und 2,91 Milliarden Euro, was unter dem von Analysten prognostizierten Wert von 2,93 Milliarden Euro liegt.

Das Unternehmen berichtete, dass die Verkäufe von Krypto-Mining im zweiten Quartal deutlich unter den Erwartungen lagen, und dass für den Rest des Jahres keine signifikanten Blockchain-Verkäufe erwartet werden. Colette Kress, Finanzchef bei Nvidia, sagte:

"Unsere Umsatzprognose hatte erwartet, dass kryptowährungsspezifische Produkte auf rund 88 Millionen Euro sinken würden, während der tatsächliche Umsatz mit kryptospezifischen Produkten bei 16 Millionen Euro lag. Während wir vorhergesagt hatten, dass Kryptowährung für das Jahr bedeutungsvoll ist, projizieren wir jetzt keine Beiträge mehr."

Im zweiten Quartal betrug das Nettoeinkommen des Unternehmens rund 1 Milliarden Euro oder 1,54 Euro pro Aktie, während es im Jahr zuvor noch 512 Millionen Euro oder 80 Cent pro Aktie waren. Der Gesamtumsatz stieg laut Reuters um 40 Prozent auf 2,74 Milliarden Euro.

Analysten, die von FactSet befragt wurden, deuteten an, dass die Umsätze des Unternehmens mit Krypto-Mining-Hardware zwar rückläufig sein werden, dass es aber bei den Spielen und Servern einen deutlichen Zuwachs geben wird.

Der Umsatz von Nvidias Gaming-Branche soll im Jahresvergleich um 47 Prozent auf 1,53 Milliarden Euro wachsen, während der Umsatz im Data-Center-Bereich voraussichtlich um 78 Prozent auf 650 Millionen Euro steigen wird.

Im Juni äußerten Analysten Bedenken, dass der Erfolg eines anderen GPU-Herstellers, der Advanced Micro Devices Inc. (AMD), möglicherweise nicht lange anhalten wird, wenn Krypto-Mining nachlässt oder wenn Miner GPUs anderer Hersteller wählen. In früheren Monaten war der Aktienkurs des Unternehmens aufgrund eines Krypto-Mining-Booms auf 30 Prozent gestiegen. Die Analysten erklärten dann:

„Die Stärke von Kryptowährungen hat bis zu einem gewissen Grad den langsamen und stetigen Fortschritt von Desktop- und Server-Mikroprozessoren aufden Märkten durcheinander gebracht- aber die höheren Einnahmen haben den Betriebsaufwand in die höhe getrieben, die weiterhin die Messlatte für den Prozessor Unternehmen erhöht, wenn Krypto-Impuls verblassen sollte."