On-Chain-Transaktionen: Über 5,5 Mrd. USDC transferiert

Über 5,5 Mrd. USD Coin (USDC)-Token wurden bis zum 31. Januar 2019 on-chain transferiert. Das geht aus einem Bericht vom Konsortium Centre vom 6. Februar hervor.

Das Konsortium Centre wurde von der Krypto-Finanzierungsgesellschaft Circle und der US Kryptobörse Coinbase gegründet. USDC ist ein durch den US-Dollar gestützter Stablecoin, der von Coinbase und Circle im Oktober letzten Jahres herausgebracht wurde.

Dem Bericht zufolge wurden bis Ende Januar 2019 über 86.000 USDC-Transaktionen auf den Chain durchgeführt. Im Dokument heißt es auch, dass bis zu diesem Zeitpunkt über 550 Millionen Einheiten des Stablecoin ausgegeben worden seien. Von diesen seien fast 250 Millionen von Privatkunden und institutionellen Nutzern in Fiatwährung eingetauscht worden.

Außerdem sollen über 8.000 Ethereum-Adressen USDC-Token enthalten und über 1,6 Milliarden Einheiten des Stablecoin seien an Kryptowährungsbörsen gehandelt worden.

USDC ist ein ERC20-Token auf der Ethereum (ETH)-Blockchain. Darüber hinaus ist der USDC laut CoinMarketCap auf Platz 20 unter den Top-Kryptowährungen nach Marktkapitalisierung.

Im Dezember 2018 erreichte der Stablecoin Paxos Standard (PAX) ein Transaktionsvolumen von über 5 Mrd. US-Dollar (4,4 Mrd. Euro). Bis zum 13. Dezember hat dieser ein Transaktionsvolumen im Wert von 5.245.958.124,65 US-Dollar (‪4.623.944.869,81‬ Euro) verzeichnet und dabei eine eine Marktkapitalisierung von über 153 Mio. Euro gehabt.

Laut einem Bericht, der im Dezember veröffentlicht wurde, werden Stablecoins der zunehmenden Zahl von On-Chain-Transaktionen zufolge immer häufiger verwendet. Die vier großen Stablecoins haben innerhalb von drei Monaten bereits die 5-Milliarden-Dollar-Marke bei On-Chain-Transaktionen geknackt.

Wie Stablecoins konkret reguliert werden, ist weiterhin unklar. In einem Aufsichts-Memorandum, das Anfang der Woche von einer texanischen Finanzaufsichtsbehörde veröffentlicht wurde, heißt es, dass das Bankenministerium Stablecoins als Geld betrachten könnte. Damit könnten diese und Börsen, die sich mit diesen befassen, einer Reihe von texanischen Gesetzen und Lizenzbestimmungen unterliegen.