Polen: Krypto-Industrie-Gruppe kritisiert Banken wegen Verweigerung von Konten für Kryptounternehmen

Fünfzehn "Finanzinstitute" sind Gegenstand einer formellen Beschwerde bei einer Polnischen Regierungsbehörde durch die Kryptowährungs-Gruppe Polnische Bitcoin-Vereinigung (PBS) geworden, wie am 27. Juni bestätigt wurde.

Die PBS, die den vollständigen Text ihrer Beschwerde nicht veröffentlicht hat, schrieb am 26. Juni an das Amt für Wettbewerb und Verbraucherschutz (OCCP) und behauptete, dass lokale Banken absichtlich Kryptowährungs-Unternehmen den Dienst verweigerten und selektiv Konten geschlossen haben.

"Die Auswirkungen der beschriebenen Maßnahmen der Banken zielen eindeutig darauf ab, virtuelle Währungsentitäten aus dem Markt zu drängen, obwohl derartige Aktivitäten legal und mit Würde durchgeführt werden", zitiert Finance Magnates ein übersetztes Segment. Weiter heißt es darin:

"In Anbetracht dessen ist ein Tätigwerden der Regulierungsbehörden erforderlich und diese Mitteilung und ihre Forderungen sind vollständig begründet."

Nach Angaben der PBS wurde insgesamt 52 solchen Unternehmen Bankkonten verweigert, während bei weiteren 25 die Konten geschlossen wurden. Bei Redaktionsschluss ist noch nicht bekannt, ob das OCCP die Beschwerde annehmen oder darauf reagieren wird.

Die polnische Regierung hat vor kurzem eine negative Haltung gegenüber Kryptowährungs-Investitionen für Verbraucher geäußert. Letzten Monat kündigte Polens Finanzaufsicht an, eine Social-Media-Kampagne über die Risiken von Krypto-Investitionen durchführen zu wollen. Mitte Februar räumte die Zentralbank des Landes ein, dass sie heimlich eine 23.000-Euro-Anti-Krypto-Kampagne finanziert hatte. Bei dieser ging es um einen Mann, der sein ganzes Geld verlor, nachdem er in Kryptowährungen investiert hatte.