Kryptowährung Grin: Mitte Juli gibt es die erste Hard-Fork

Die für hohe Privatsphäre optimierte Kryptowährung Grin hat seinen Zeitplan für die erste Hard Fork fertiggestellt. Dies geht aus einem Vorschlag hervor, den der Grin-Kernentwickler Quentin Le Sceller am 5. Juni im Github Entwicklerforum "Gitter" veröffentlichte.

Grin ist eine Datenschutz-Coin auf Basis des Skalierungs- und Datenschutzprotokolls Mimblewimble, benannt nach nach einem fiktiven, zungenlähmenden Fluch aus den beliebten Harry-Potter-Romanen.

Mimblewimble ist zum Teil eine Variante des kryptographischen Protokolls Confidential Transactions, das es ermöglicht, Transaktionen zu verschleiern und gleichzeitig nachprüfbar zu machen, um sowohl eine erhöhte Privatsphäre als auch die Vermeidung von Doppelausgaben zu gewährleisten.

Laut dem Dokument von Le Sceller lautet die Aktivierungsblocknummer für die am die am 17. Juli zu erwartende Gabel 262.080.

Die Hard Fork - die erste seit der Grin-Einführung Mitte Januar dieses Jahres - ist eine von vier systemweiten Upgrades, die für die ersten beiden Jahre der Umlaufzeit der Münze geplant sind. Alle 262.080 Blöcke soll eine solche Hartgabel stattfinden was etwa sechs Monaten entspricht.

Der vorgeschlagene Zeitplan beinhaltet auch eine harte Gabel für Grins Testnetz, genannt Floonet, am 15. Juni, eingestellt bei Blocknummer 216.000.

Als Teil seiner ASIC-Resistenz-Roadmap verfolgt Grin eine Strategie der häufigen Anpassung an einen seiner beiden Proof-of-Work-Algorithmen. Die bevorstehende Hard Fork stellt die erste derartige Optimierung dar. Sie soll sicherstellen, dass das Netzwerk langfristig resistent gegen Mining mit Spezialhardware bleibt.

Wie bereits berichtet, bezieht sich ASIC auf Mining-Hardware, die anwendungsspezifische integrierte Schaltungschips verwendet, die auf die effiziente Gewinnung von Kryptowährungen basierend auf einem bestimmten Hashing-Algorithmus zugeschnitten sind.

Bisherige Konfigurationen auf Basis von Grafikprozessoren (GPUs) können aufgrund ihrer geringeren Effizienz bisher nur Schwer Netzwerkbelohnungen erreichen.

Abgesehen davon umfasst die Hartgabel ein Upgrade zur Erhöhung der Flexibilität und Benutzerfreundlichkeit der Grin-Wallet - insbesondere eine Verbesserung des so genannten "Bulletproof Rewind Schemes", das neue Arten von Wallets ermöglicht, einschließlich Multisig- und Watch-only-Wallets. Diese sollen es Benutzern ermöglichen, Ausgaben zu erkennen, eignen sich selbst aber nicht für Transaktionen.

Wie kürzlich berichtet, hat die in China ansässige Blockchain-Plattform Neo jüngst eine neue Generation ihres Konsensalgorithmus auf ihrem Mainnet implementiert. Der neue Algorithmus beinhaltet ein Verfahren zur Reintegration fehlgeschlagener Knoten zurück in das Netzwerk und fügt auch eine "Commit-Phase" gegen Forking-Probleme hinzu. Diese erzwingt  mit einem neuen Schritt die Zuordnung von Knoten zu neuen Blöcken.