Samson Mow: Behörden sollten vorsichtig bei Bitcoin-Regulierung sein

Die Feindseligkeit gegenüber Bitcoin (BTC) seitens der Regulierungsbehörden weltweit ist ein zweischneidiges Schwert, das den Behörden schaden könnte, wenn sie ihre Macht verlieren, wie der Chefstratege von Blockstream warnte.

In einer Diskussionsrunde bei einem Liquid-Treffen auf dem Litecoin Summit am 29. Oktober sagte der Chefstratege von Blockstream Samson Mow voraus, dass regulatorische Einschränkungen für Bitcoin sowohl positive als auch negative Folgen für die Regulierungsbehörden selbst haben könnten.

Regulierungsbehörden sollten bei Bitcoin-Regulierung vorsichtig sein

Die Diskussionsrunde fand im Rahmen der Veranstaltung des BTC-Technologieunternehmens Blockstream und der Börse BTSE in Las Vegas statt. Das teilte die globale Marketingdirektorin von BTSE Lina Seiche am 31. Oktober mit. 

Neben Mow nahmen auch der Litecoin (LTC)-Gründer Charlie Lee und der bekannte Twitter-Nutzer WhalePanda an der Diskussion teil.

Bei der Diskussion wies Mow darauf hin, dass Bitcoin wirklich viele Probleme des bestehenden Finanzsystems, wie etwa Inflationen, löse. Er prognostizierte auch, dass Länder weltweit diesen aufgrund der vielen Vorteile letztendlich akzeptieren müssten.

Sie könnten ihm aber auch feindlich gesinnt sein, wie Mow betonte. Er warnte, dass eine übermäßige Feindseligkeit unglückliche Folgen haben könne, wenn die Macht der Regulierungsbehörden durch diese grenzenlose Technologie untergraben werde. Er sagte:

"Sie könnten ihm gegenüber feindlich gesinnt sein. Aber eine Feindseligkeit gegenüber Bitcoin ist ein zweischneidiges Schwert. Ist man an der Macht, verbietet Bitcoin und verliert die Macht dann, steckt man in Schwierigkeiten. [...] Die Leute müssen vorsichtig sein, wenn sie Regulierungen und all diese Richtlinien festlegen. Man kann ganz schnell auf der anderen Seite landen und dann in Ungnade fallen."

Bitcoin "im Wesentlichen digitale Freiheit"

Mow betonte außerdem den dezentralen und deflationären Charakter von Bitcoin als einen der Hauptvorteile für eine baldige globale Akzeptanz. Er prognostizierte auch, dass die Leute diese Vorteile letztendlich erkennen würden. Er sprach auch über die zunehmende Akzeptanz von Bitcoin in China und behauptete, dass sowohl die Leute als auch die Regierung im Land Bitcoin lieben würden. Er erklärte weiter:

"Bitcoin ermöglicht es Ihnen, die Transaktionen durchzuführen, von denen andere Leute nicht wollen, dass Sie sie durchführen. Er ist im Wesentlichen digitale Freiheit."

Anfang des Jahres behauptete Mow, dass Bitcoin nicht ideal für Zahlungen sei. Das könnte allerdings durch das Lightning Network gelöst werden - ein Zahlungsprotokoll, das als zweite Schicht dient. Dieses entlastet das Bitcoin-Netzwerk, um die Transaktionskapazität zu erhöhen.