Baidu-TRON Kooperation dreht sich um Cloud-Service und nicht Blockchain

Die noch unbestätigte „Partnerschaft” zwischen dem Blockchain-Projekt TRON (TRX) und der chinesischen Suchmaschine Baidu soll wohl nicht in erster Linie mit Blockchain-Technologie im Zusammenhang stehen, sondern mit der Bereitstellung von Cloud-Kapazitäten. Dies geht am 15. Oktober aus einem Bericht von ODaily hervor.  

Hier heißt es, unter Berufung auf den chinesischen Krypto-Nachrichtendienst CNLedger, dass Baidu Cloud und TRON eine geschäftliche Vereinbarung für „normale Cloud-Dienstleistungen“ abgeschlossen haben. In diesem Kontext sollen beide Vertragspartner zwar daran arbeiten, die gegenseitige Kompatibilität zu verbessern und gleichzeitig „Blockchain-Produkte zu entwickeln“.

Trotzdem hebt der Bericht hervor, dass die Kooperation sich hauptsächlich um die Nutzung der von Baidu bereitgestellten Cloud-Kapazitäten dreht, anstelle einer gemeinsamen Projektarbeit „im Blockchain-Geschäft“.

Des Weiteren berichtet ODaily, dass Baidu seinerseits vorhat, ihren sogenannten „Blockchain Kommerzialisierung Super Partner Plan v1.0“ zu veröffentlichen, der gemeinsame Technologie-Forschung und Gewinnaufteilung mit „großen Handelspartnern“ ins Auge fasst, um so ein Blockchain-Ökosystem aufzubauen, dass „von gegenseitigem Vorteil ist“.

Wie zuvor berichtet, hatte Baidu im September ein Thesenpapier zur Entwicklung der eigenen „Super Chain“ vorgestellt, dass die Kommerzialisierung der Baidu Cloud-Blockchain vorsieht, die sich bisher nur auf Business-as-a-Service beschränkt.

Der Bericht von ODaily scheint neue Details zur vermutlichen „Partnerschaft“ zwischen TRON und Baidu preiszugeben, obwohl diese offiziell noch gar nicht bestätigt ist. Dabei beruft man sich auf private Korrespondenz mit dem TRON Team.

Am 12. Oktober hatte der TRON Geschäftsführer auf Twitter angedeutet, dass man eine Kooperation mit einem „Branchenriesen“ eingehen würde, der „mehrere Milliarden Dollar“ wert ist. Allerdings wurde er wenig konkret:

„Endlich, zum ersten Mal gehen wir nun eine Kooperation mit einem mehrere (zehn) Milliarden US-Dollar schwerem Branchenriesen ein. Ratet den Namen.”