Roger Ver: Bitcoin.com erwägt eigene Kryptobörse

Bitcoin.com, Dienstleistungsanbieter für Bitcoin (BTC) und Bitcoin Cash (BCH), plant eine eigene Kryptobörse an den Start zu bringen, wie Geschäftsführer Roger Ver am 9. Oktober in einem Interview mit Bloomberg verraten hat.

Die Krypto-Handelsplattform wird wohl über die Bitcoin.com Seite laufen, wodurch möglichst viele Benutzer angezogen werden sollen, indem verschiedene Services angeboten werden, darunter Wallet-Transaktionen und Nachrichten. Ver prognostiziert, dass die Bitcoin.com-Plattform „tausende bzw. mehrere tausend Nutzer pro Tag“ verzeichnen wird.

Derzeit überlegt er ggf. ein Partnerunternehmen für die „interne“ Entwicklung mit an Bord zu holen:

„Wenn wir die Börse selbst bauen, dann ist das sehr kostengünstig und erlaubt uns, unsere eigenen Ideen umzusetzen. Allerdings sind wir noch nicht ‚kampferprobt‘ wie andere Börsen, die schon gewisse Erfahrungswerte gemacht haben.“

Der frühe Bitcoin-Investor und Fürsprecher von Bitcoin Cash sagte ebenfalls, dass seine Kryptobörse Bitcoin Cash als Grundwährung implementieren würde, was wiederum der Akzeptanz des Coins enorm helfen würde.

Ver hat wiederholt geäußert, dass BCH näher an der Philosophie von Bitcoin-Erfinder Satoshi Nakamoto ist als BTC selbst, außerdem sei sie insgesamt die bessere Währung. Dazu twitterte er am 9. Oktober:

In seiner Rede auf dem Delta Summit am 5. Oktober in Malta behauptete Ver, dass die führende Kryptowährung „nicht länger als Zahlungsmittel taugt“. In diesem Kontext betonte er, dass nur die Digitalwährungen zu wirtschaftlicher Freiheit führen könnten, ein Ziel, das er „niemals aufgeben“ wolle.

Im Mai 2018 wurde Bitcoin.com still und leise von CoinMarketCap, dem wichtigsten Beobachter der Kryptomärkte, herausgenommen, da der Seite vorgeworfen wurde, ihren Kunden auf irreführende Weise Bitcoin Cash anstatt Bitcoin zu verkaufen.

Nach einem Bericht über den deutlichen Rückgang der Akzeptanz von BCH als Zahlungsmittel, nebst pessimistischen Prognosen über den BCH Kurs, hatte das Bitcoin Cash Team einen „Belastungstest“ durchgeführt. Die daraus resultierenden Ergebnisse zeigten, dass die 2,1 Mio. Transaktionen auf dem Netzwerk keinerlei Erhöhung der Transaktionsgebühren zur Folge hatten. Mit dem Test sollte die Skalierbarkeit von Bitcoin Cash verdeutlicht werden.