Roger Ver gegen Samson Mow: Leidenschaftliche Diskussion über Bitcoin-Skalierung auf der Deconomy 2018

Eine Podiumsdiskussion zwischen Bitcoin.com-CEO Roger Ver und Blockstream-Chefstratege Samson Mow, bei der es um die Bitcoin (BTC)-Skalierung ging, entwickelte sich zu einem Kampf der Visionen auf dem ersten jährlichen Blockchain-Forum von Distributed Economy (Deconomy 2018) am 3. April in Seoul, Südkorea.

Auf der zweitägigen Veranstaltung, die vom 3. bis 4. April stattfand, kamen Blockchain-Enthusiasten, Unternehmer und führende Experten auf diesem Gebiet zusammen, um die aktuellsten Themen der Branche zu besprechen.

Das Problem der Bitcoin-Skalierbarkeit war schon immer ein hartnäckiges und schmerzhaftes Problem der ersten Kryptowährung. Grund dafür ist die ständige Zunahme von Transaktionen auf der Chain und die Unfähigkeit, diese schnell genug zu validieren.

Ver hatte die Gelegenheit, seine Meinung über die Bitcoin-Skalierung zu äußern. Dabei hat er mit brennender Leidenschaft seine Überzeugung vertreten, dass die Skalierung von Bitcoin ein "natürlicher" Teil der Blockchain der Kryptowährung ist und dass es keinen Grund dafür gibt, die Blockgröße nicht zu steigern, wenn die wachsende Akzeptanz das erfordert. Ver ist der Meinung, dass es Bitcoin nicht gelungen ist, digitales Bargeld für alltägliche Zahlungen zu werden, wie beispielsweise für einen Kaffee. Diese Vision konnte laut Ver bei Bitcoin Cash (BCH) umgesetzt werden.

Samson Mow war anderer Meinung und sagte, dass eine übertriebene Vergrößerung der Blöcke keine ultimative Lösung ist, da dies die Kette schwerer machen könnte. Mow glaubt, dass es eine zweite Schichttechnologie geben sollte, bei der alles kryptographisch an die Hauptkette gebunden ist. Laut Mow würde diese Variante ermöglichen, die Bitcoin-Blockchain kompakt genug zu halten, um Transaktionen mit Noden in relativ kurzer Zeit zu synchronisieren. Er sieht auch in der Verwendung von Bitcoin in Verbindung mit Lightning eine Lösung. Mow sagte:

"Ich denke, dass wir bei der Bitcoin-Skalierung den Informatik-Aspekt berücksichtigen müssen. Wir können nicht einfach Dinge erfinden. Wir müssen uns den Code ansehen und müssen uns an die Konsensregel halten. Bitcoin Core hat die ganze Zeit schon skaliert, so dass alles rückwärtskompatibel ist."

Ver parierte mit dem Argument, dass die Absicht hinter Bitcoin Core zwar positiv sein mag, jedoch ist es empirisch nachgewiesen, dass die "Effekte negativ und unglaublich schädlich für Bitcoin waren" und eine "negative Händlerakzeptanz auf der ganzen Welt" verursachen. Ver behauptete, dass es für Händler einfacher ist, Altcoins zu verwenden, als Lightning-Unterstützung zur bestehenden Bitcoin-Zahlungsoption hinzuzufügen, da das teuer und unzuverlässig wäre. Ver erklärte:

"Bitcoin Core hat eine weltweit negative Händlerakzeptanz. Bitcoin Cash hat eine weltweit positive Händlerakzeptanz. Selbst wenn Samson und die Befürworter von Blockstream und Bitcoin Core die besten Absichten im Sinn haben, haben wir empirische Nachweise dafür, dass die Effekte negativ und unglaublich schädlich für Bitcoin waren. Beurteilen wir die Dinge nach ihrer Wirkung und ihren Ergebnissen, nicht nach der Absicht der Menschen, die sie entwickelt haben."

Vers Tonfall gegenüber Mows Bitcoin-Core-Team wurde anklagender und er sagte: "Sie haben das Bitcoin-Ökosystem in 1001 verschiedene Altcoins zerschlagen und die Akzeptanz von Kryptowährungen auf der ganzen Welt um Jahre verzögert."

Mow erklärte, dass Bitcoin von jedem genutzt werden könne, aber die Technologie brauche Zeit, um zu reifen, auch Lightning. Dies wird laut Mow ermöglichen, Transaktionen mit Bitcoin von jedem durchgeführt werden können, sogar auf minderwertigen Geräten. Mit einer breiteren Implementierung von Lightning werden sich die Transaktionsgebühren unweigerlich verändern "wie das Wetter, es kann einen Tag heiß werden, am nächsten Tag kühler und windig und regnerisch".

Auf die leidenschaftliche Diskussion hat die Community sarkastisch reagiert. Sie hat viel mehr auf die Art und Weise, wie Roger und Samson sich auf der Bühne verhielten, geachtet, als sich mit dem Thema der Bitcoin-Skalierbarkeit auseinanderzusetzen.

Youtube-Nutzer Jonathan Mogg sagte:

"Hat Bitcoin-Core einen Sprecher, der besser über den BTC-Wert reden kann? Man kann Roger vielleicht nicht mögen, aber er kann viel besser über die kommerziellen und wirtschaftlichen Aspekte von Bitcoin sprechen als jeder andere, den ich von der Blockstream-Crew kenne."

Youtube-Nutzer sssidhu7788 sagte:

"Samson hat nichts beantwortet, er hat nichts genauer erklärt. Er saß nur da, als wäre er ein cooler Kerl mit einem Ass im Ärmel, aber da kam nichts."

Youtube-Nutzer GoingBroke sagte:

"Roger Ver klingt wie ein BCH-Werbespot.  Er macht sich jetzt nur noch lächerlich..."

mango_drive sagte auf Reddit:

"Roger scheint die ganze Zeit aufgeregt und wütend zu sein. Es macht mir nichts aus, andere Meinungen zu hören, aber er erzählt das auf ziemlich unangenehme Weise."

Bananananbread sagte auf Reddit:

"Habt ihr Mows Körpersprache gesehen? Dieses ständige Finger tippen und Herumspielen mit der Wasserflasche. Er sah so nervös aus, als würde er wegen einer Wurzelkanaloperation beim Zahnarzt sitzen..."

  • Folgen Sie uns auf: