Russland: Darknet-Marktplatz plant 146 Mio. US-Dollar ICO

Russlands größter Darknet-Markt ist bestrebt, 146 Millionen US-Dollar für ein Token-Angebot zu sammeln, das es ihm ermöglichen würde, weltweit tätig zu werden.

Wie Forklog am 11. Dezember berichtete, ist der Token-Verkauf mit ziemlicher Sicherheit illegal – in diesem Fall nicht nur, weil sie Wertpapiergesetze oder andere Finanzvorschriften zu verstoßen.

"Eine neue Ära im Westen"

Die Betreiber des Marktes, bekannt als "Hydra", haben das Bestreben, ihr Modell des anonymisierten illegalen Handels mit illegalen Substanzen in großem Umfang umzusetzen. In einem Investment Memorandum, auf das nur über Darknet-Browser wie Tor zugegriffen werden kann, heißt es, die globale Expansion der Plattform werde "eine neue Ära im Westen einleiten", und zwar in einem Ausmaß, das "schwer vorstellbar" ist.

Hydra bietet einen anonymen Service an, bei dem Kuriere gekaufte Waren an dafür vorgesehene, verborgene Stellen im öffentlichen Raum verteilen, um sie später vom Kunden abzuholen. Weder Käufer, Verkäufer noch Kurier kreuzen sich jemals persönlich.

Die Betreiber planen, die Mittel für den Aufbau eines neuen Dienstes "Eternos" zu verwenden, der verschlüsselte Messaging-Dienste, einen datenschutzorientierten Browser, eine automatisierte Streitbeilegung sowie einen außerbörslichen Marktplatz und eine Kryptobörse kombiniert.

Der für den 16. Dezember geplante Token-Verkauf bietet Anlegern Bündel von 100 Token, die einen Anteil von 0,003% am Unternehmensgewinn berechtigen. Der Wert der Token beträgt 100 US-Dollar pro Stück und ist in Bitcoin (BTC) zahlbar.

Die Emission ist auf 1.470.000 Token festgelegt, was 49% des Wertes von Eternos entspricht. Für den Kauf von mehr als 100 Token werden monatliche Dividenden in Höhe von 500 US-Dollar zugesagt. Forklog hat die Leser gewarnt, dass sich das Projekt möglicherweise als Exit-Betrug herausstellen könnte.

Die Zahlen basieren auf einer Prognose von monatlichen Einnahmen in Höhe von 15 Millionen US-Dollar, die die Betreiber unter Berufung auf ihre aktuellen Wachstumsmetriken rechtfertigen.

Hydra gibt an, über 3 Millionen Benutzer zu haben, die täglich über 100.000 Transaktionen mit illegalen Substanzen, Hacking-Diensten, gefälschten Dokumenten, gestohlenen Daten und Bargeld abwickeln.

Bis Juni 2019 bestätigte die russische Ermittlungsstelle Proekt, dass Hydra über 2,5 Millionen registrierte Konten verfügte, von denen 393.000 mindestens einen Kauf getätigt hatten.

Dunkle Vorgänger

Der bekannteste Darknet-Marktplatz der Kryptoindustrie ist nach wie vor die im Februar 2011 gestartete Silk Road, die im Oktober 2013 von den Behörden geschlossen wurde.

Ihr Gründer Ross Ulbricht – alias „Dread Pirate Roberts“ – wurde 2015 verhaftet und zu lebenslanger Haft verurteilt. Er wurde unter anderem wegen Geldwäsche und Beihilfe zur Verbreitung von Drogen, Computerhacks und Betrug verurteilt.

2017 haben die US-Behörden den großen Darkweb-Marktplatz Alphabay geschlossen, über den Anbieter angeblich Fentanyl, Heroin, Waffen, Malware gehandelt und eine Reihe von Überfällen im Zusammenhang mit Bitcoin koordiniert hatten.