SBI Holdings-Kryptobörse Vctrade: Einzahlungen in Bitcoin, Ethereum, Ripple möglich

Vctrade, eine Kryptobörse, die kürzlich vom japanischen Finanzriesen SBI Holdings eröffnet wurde, ermöglicht nun auch Einlagen in Bitcoin (BTC), Ethereum (ETH) und Ripple (XRP). Das Unternehmen hat das in einer Pressemitteilung vom 21. Dezember bekanntgegeben.

In der Bekanntgabe heißt es außerdem, dass die Börse - die im Juli eröffnet wurde - mit dem Gedanken spiele, Bitcoin Cash (BCH)-Einlagen anzunehmen. Dies bedürfe allerdings noch einer weiteren Einschätzung der Kryptowährung. SBI hat auch erklärt, dass Auszahlungen in Kryptowährungen erst Ende Januar 2019 verfügbar und auf eine Hardware-Wallet beschränkt sein würden, die das Unternehmen als "spezielle Wallet" bezeichnet.

Laut der Ankündigung soll die Nutzung nur einer speziellen Wallet "die zugehörige Adresse des Kunden verknüpfen" und damit eine angemessene Umsetzung von Maßnahmen zur Bekämpfung von Geldwäsche- und Terrorismusfinanzierung an der Börse sicherstellen.

SBI Holdings habe laut seiner Webseite ein eingezahltes Kapital von umgerechnet über 726 Mio. Euro und über 6.000 feste Mitarbeiter. Laut einem Zwischenbericht verzeichnete das Unternehmen in den sechs Monaten bis zum 30. September dieses Jahres einen Umsatz von über 1,3 Mrd. Euro.

Wie Cointelegraph im September berichtete, hat eine Tochtergesellschaft von SBI Holdings, die SBI Savings Bank, eine Absichtserklärung mit Dayli Intelligence unterzeichnet. Das ist ein Unternehmen, das sich auf künstliche Intelligenz und Blockchain-Technologien spezialisiert hat. Berichten zufolge habe die Bank diesen Schritt unternommen, um ihr Fintech-Geschäft zu stärken.

Im August gab SBI Holdings auch bekannt, dass sie ein zweites Mal in die Kryptowährungsbörse LastRoots investiert habe.