Genug von Bitcoin? Aktienmärkte erleben schlimmste Woche seit Januar 2016

Trotz Bitcoins Leiden erleben die traditionellen Aktienmärkte in den fünf Tagen bis zum 25. März ihre schlimmste Phase seit Januar 2017 , wie Analysten diese Woche bekanntgaben.

In dem gleichen Monat, in welchem der BTC/USD-Kurs auf 5.352,8 Euro abfiel (6.600 US-Dollar) - das zweitniedrigste Tief seit November 2017 - scheinen auch die traditionellen Märkte auf fallende Tendenzen zu spekulieren.

Laut MarketView fiel der US-Aktienmarkt um 6 Prozent im Zeitraum von 19. bis 23. März, während im gleichen Zeitraum europäische Aktienmärkte 4 Prozent und japanische Aktienmärkte 5 Prozent einbüßten.

Cointelegraph berichtete diese Woche über die bearishe Performance von Kryptowährungen auf der ganzen Welt, angeführt von Bitcoin, der unter seinem 200-Tage-Durchschnitt schloss und dünne Unterstützungen bei rund 6.000 Euro (7.500 US-Dollar) verlor.

Kurz vor Redaktionsschluss schwankten die Preise um 5.680 Euro (7.000 US-Dollar), wobei der größte Altcoin Ethereum (ETH) keinen Wert über 325 Euro (400 US-Dollar) halten konnte, was einem monatlichen Verlust von 55 Prozent entspricht.

Die Bitcoin-Märkte gerieten auch durch die Ankündigung unter Druck, dass das Unternehmen Mailchip alle Konten mit Krypto-Bezug schließen will.

Da zahlreiche Faktoren zu der aktuellen pessimistischen Lage führen, wobei einer der Hauptgründe sicher die Wahrscheinlichkeit eines anstehenden Handelskrieges als Folge auf die US-Tarife ist, haben Kommentatoren Schwierigkeiten, gute Gründe für einen Aufschwung zu finden.

"Wenn (die Märkte) direkt weiter abfallen, könnte dies zu einer kaskadenartigen Entwicklung führen, welche die Medien als Crash bezeichnen werden, aber wir denken, dass die Chancen für eine Entspannungsrallye, die eventuell bald beginnt, vermutlich höher stehen", lehnt sich MarketViews aus dem Fenster.