Südkorea: Bithumbs Operator enthüllt Pläne für Märkte in den USA und Japan

Der CEO der in Singapur beheimateten Blockchain Exchange Alliance (BXA), die eine kontrollierende Beteiligung an der großen südkoreanischen Krypto-Börse Bithumb hält, hat Pläne zur Expansion auf den amerikanischen und japanischen Markt enthüllt. Dies Berichtete Cointelegraph Japan am 18. April.

BK Kim, CEO von BXA, sagte gegenüber Cointelegraph Japan in einem Interview, die Strategie von BXA bestehe darin, eine sogenannte Reverse-Merger-Route zu verfolgen, indem ein börsennotiertes Unternehmen erworben werde, das entweder an der Nasdaq oder an der New York Stock Exchange (NYSE) notiert sei.

Dieser Weg kann eine schnellere Methode sein, um ein Unternehmen an die Öffentlichkeit zu bringen, als ein herkömmliches IPO (Initial Public Offering) , fügte BK Kim hinzu und sagte, dass es auch dazu beitragen kann, die Listungsgebühren zu senken – angeblich auf rund 5,3 Millionen Euro.

Laut BK Kim hat BXA bereits Rechtsberatung in den Vereinigten Staaten eingeholt, wo Berichten zufolge ein Rechtsanwalt der Ansicht war, dass der derzeitige Rechtsrahmen es zulässt, dass BXA mit einer solchen Reverse-Merger-Struktur gelistet wird.

Der CEO gab außerdem bekannt, dass BXA derzeit nach potenziellen Partnern in Japan sucht, um ein Joint Venture für eine Kryptobörse zu gründen, der offiziell von der Aufsichtsbehörde des Landes lizenziert wird.

BK Kim besprach weiter Pläne, die Beteiligung von BXA an Bithumb durch den Erwerb von bis zu 70% an Bithumb-Betreibern BTC Holdings prospektiv zu erhöhen – obwohl er betonte, dass BXA auch ohne die zusätzlichen Anteile der maßgebliche Shareholder der Börse ist.

In Bezug auf BXAs eigenen Token BXA, der bereits an der BitMax-Börse notiert ist, merkte der CEO an, dass eine potenzielle Bithumb-BXA-Notierung eine eingehende Prüfung regulatorischer Hindernisse erfordern würde und dass das Unternehmen weitere Entwicklungen in dieser Angelegenheit ankündigen würde.

BK Kims Bekanntgabe der Pläne von BXA in den USA bestätigt anonyme Quellen, die das Interesse des Unternehmens an einer umgekehrten Verschmelzung in diesem Januar angekündigt hatten.

Anfang dieser Woche erhielt BXA 177 Millionen Euro aus dem japanischen ST Blockchain Fund, mit der Absicht, die Mittel dazu zu verwenden, die internationale Reichweite von Bithumb zu erweitern.

Bithumb hat eine turbulente Periode durchgemacht. In letzter Zeit erlitt er einen Verlust von rund 11,5 Millionen Euro, nachdem Führungskräfte im März eine Insider-Operation zur Betrugsbekämpfung des Unternehmens vorgeschlagen hatten. Die Börse wurde veranlasst, eine externe Prüfung durchzuführen, um die Nutzer zu überzeugen, dass ihre Gelder in Cold Storages aufbewahrt werden und dass die Verluste nur die Vermögenswerte der Börse beeinflusst haben.

Zuvor hatte ein großer Hackangriff 2018 zu einem Verlust von rund 15 Millionen Euro geführt. Bithumbs jährliche Nettoverluste beliefen sich für dieses Jahr auf rund 160 Millionen Euro.