Südkorea: Finanzaufsichtsbehörde gestattet Probebetrieb von 9 Fintechs und Blockchain-Unternehmen

Die südkoreanische Finanzmarktaufsicht (FSC) hat neun Fintech-Unternehmen autorisiert, in dem Land als Teil eines regulatorischen Sandkastens zu operieren, berichtete die Korea Times am 2. Mai.

In dem Bericht hat die Regulierungsbehörde die oben genannten neun Start-ups und Unternehmen benannt, die innovative Dienstleistungen unter Verwendung von Blockchain, Telekommunikation mit 5G und anderen neuen Technologien anbieten. Die Entwicklung ist Berichten zufolge Teil einer breit angelegten Sandbox-Initiative, die im vergangenen Januar gestartet wurde.

Der Sandkasten wird Berichten zufolge neue Finanzdienstleistungen beinhalten, die darüber für einen Testzeitraum von bis zu vier Jahren ohne regulatorische Einschränkungen angeboten werden. Ein Service der Woori Bank, der es Kunden ermöglicht, in Restaurants und Parkplätzen in der Nähe des Flughafens Geld umzutauschen und Bargeld abzuheben, soll ebenfalls Teil des Sandkastens sein. Die Unternehmen, welche Blockchain-Technologie verwenden, sind im Artikel nicht angegeben.

Laut der Korea Times sollen sich seit der Einführung des Programms über 100 Unternehmen für das Programm beworben haben.

Wie Cointelegraph Anfang dieser Woche berichtete, bescheinigt eine Studie des Softwareunternehmens DataLight, dass die Vereinigten Staaten, Japan und Südkorea weltweit die größten Fans von Kryptobörsen sind.

Im letzten Monat wurde bekannt, dass der südkoreanische Elektronikriese Samsung eine öffentlich-private Blockchain mit eigenem Kryptowährungs-Token entwickeln könnte.